Hintergrund

Abschnitt 3
Zivilcourage als Bürger,
als Politikwissenschaftler?

Einer der Söhne dieses Richters, der sich Strauß und seinem Duzfreund Kapfinger widersetzt hatte, J. Bruno Köppl, später bekannt geworden als Schriftsteller Robert Kendel (Roman >ANTARIS<, 1986, und das Politbuch >Das wichtigste Geheimnis der Menschheit? – So wird die Menschheit hinters Licht geführt<, 1994) , hatte ab 1974 unter seinem bürgerlichen Namen für ein Thema über die Korruption in den Staaten des Westens, konkreter die Staaten der Nato, unter Unterstützung des damaligen Wehrexperten der CDU, MdB Dr. Manfred Wörner (dieser ihn selbst als Generalsekretär der NATO nicht fallen ließ), zu recherchieren begonnen.

Seine Arbeiten sollten später,1980, weltweit – u.a. im US-Senat, in US-Newsweek, FINANCIAL TIMES, im Deutschen Bundestag etc. – unter J.Bruno Koeppl bzw. J. Bruno Köppl (Amerikaner schreiben kein „ö“) bekannt werden.
Im Herbst/Winter 1979 waren die Recherchen abgeschlossen und veröffentlicht. Ein Mitglied des Lehrstuhles für Staatswissenschaften (Politologie) der Universität München, Prof. Dr. Oettle, wollte ihm diese Promotionsarbeit nicht durchgehen lassen, J.B.Köppl daraufhin mit der ungeschminkten Veröffentlichung drohte.

BILD:

Die zwischen 1974 und 1979 geschriebene Doktorarbeit am Lehrstuhl für Staatsrecht (Politologie), Geschwister-Scholl-Institut, der Ludwig-Maximilian-Universität München, mit dem Titel „Rüstungsmanagement und Verteidigungsfähigkeit der Nato – Staaten – Eine Problemanalyse unter besonderer Berücksichtigung des trilateralen europäischen NATO-Programms MRCA-TORNADO“)

Das Buch

„Rüstungsmanagement und Verteidigungsfähigkeit der Nato – Staaten“ – „Eine Problemanalyse unter besonderer Berücksichtigung des trilateralen europäischen NATO-Programms MRCA-TORNADO“)

löste 1980 / 81 neben den Recherchen des Dr. Alfred Mechtersheimer die sog. TORNADO-AFFAIRE aus, die mit dazu führte, dass sich die Regierung Schmidt (SPD) nicht halten konnte. Sämtliche Medien der Republik berichteten hierzu jahrelang (u.a. ARD Tagesthemen, ARD Tagesschau, ARD Monitor, ARD Report, DER SPIEGEL, STERN, DIE ZEIT, SÜDDEUTSCHE ZEITUNG, FINANCIAL TIMES, NEWSWEEK etc. – alle 1980 / 1981).
Die Sendungen der ARD (Monitor und Report) wurden auf DVD gesichert.

Damals war die Bevölkerung wie die Redaktionen der großen Medien noch nicht so weit dekadiert, dass man der Politik alles durchgehen ließ!

Die Promotionsarbeit wurde ausgerechnet am Münchner Geschwister-Scholl-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München, Geschwister-Scholl- / Professor-Kurt-Huber-Platz

BILD:
Geschwister-Scholl-Sinstitut, München, Ludwigstrasse

unter der Professur des mutigen Dr. Heinz Laufer geschrieben.

Sein Bruder, der Verfasser dieser Dokumentation, schreibt überdies metergenau auf dem Grundstück, auf dem vor über 65 Jahren Alexander Schmorell mit Sophie und Hans Scholl und Christoph Probst einige Flugblätter gegen das Hitlersystem aufgesetzt, in die Schreibmaschine getippt hatte. Der damalige Freund und Nachbar von Alexander Schmorell lebt hier heute noch in unmittelbarer Nachbarschaft.

Aufdeckung von Milliarden-Korruptionen
nicht ohne Folgen

Wer sich für Staat und Gesellschaft dermaßen einsetzt wie das die beiden Koeppls taten, über mutige Redakteure Bereicherungscliquen das Handwerk legte, wird schwer gejagt. Das zeitlebens.

Die Aufdeckung von gewiss terroristischen, weil der Gesellschaft sehr teuer zu stehen kommenden räuberischen Aktivitäten gewisser Cliquen mit Schäden für die westliche Gesellschaft in Höhen vieler hundert Milliarden US-Dollar – hier im Bereich der Rüstung innerhalb von Natostaaten – hatte für den Aufdecker J.B. Koeppl wie seinen Zwillingsbruder und seine Umgebung schwere und bis heute anhaltende Observationen zur Folge.

Hierzu existieren über 6000 Aufzeichnungen über einen Zeitraum von 23 Jahren – Aufzeichnungen von teils schwerwiegenden, daher politisch wie juristisch bedeutungsvollen Vorgängen.
Vorgänge, die bis in diese unsere Tage hinein andauern! Hierzu an anderer Stelle etwas mehr.

Denn was ab 1974 recherchiert und ab 1979 veröffentlicht wurde, ist die Beschreibung des Versagens des Westens nach der Ermordung der beiden Kennedys, ist das Walten einer Politikmafia, die mit äusserstem Geschick die große Mehrheit in den Bevölkerungen im Westen wie in anderen Teilen der Welt schwer hinters Licht führt, was bereits einen Großteil der Völker schwer in Bedrängnis brachte.

Zu den Büchern:

(1)
1979 das erste Buch (wie bereit genannt „Rüstungsmanagement und Verteidigungsfähigkeit der Nato – Staaten“ – „Eine Problemanalyse unter besonderer Berücksichtigung des trilateralen europäischen NATO-Programms MRCA-TORNADO“).

Das Buch deckte die Korruption auf dem Rüstungssektor in Höhen hunderter Milliarden US-Dollar auf. Die Rüstung – eine einzigartige Fundgrube für Selbstbereicherer (Egoismen, Gruppenegoismen bzw. Lobbyismen) zu Lasten der Masse der meist ahnungslosen Steuerzahler. Das Buch warnt vor den Folgen dieser Korruption. Die Schwächung der Verteidigungskraft des jeweiligen Landes nur eine der Folgen. Die wirklich gefährliche: der völlige Staatsbankrott, die Leistungsunfähigkeit eines jeden, von der Korruption schwer erfassten Landes. Bei weiter wucherndem, metastasenhaftem Ausbreiten dieser Egoismen der Zusammenbruch eines Landes nur eine Frage von Jahrzehnten. Und so kommt es nun denn auch – nach fast 30 Jahren der Erfassung dieser Korruption.
J.B. Koeppl (bzw. J.B.Köppl) warnte in diesem Buch wie auf Vorträgen in Washington u.a. über die Konrad-Adenauer-Stiftung vor den schwerwiegenden Folgen einer solchen Korruption für das westliche Verteidigungsbündnis, ja für die westlichen Demokratien (sofern sie überhaupt solche sind, ein Zweifel, den J.B. Köppl damals noch nicht zu äussern wagte).

Dass die Korruption auf dem Rüstungssektor nicht die einzige, stellte sich wenige Jahre danach heraus: sie untergrub auch umwelttechnologisch wichtige Projekte, wurde somit verantwortlich auch für die Entwicklung in Richtung Klimakatastrophe und nicht nur in Richtung Staatsbankrott.

Soweit zu diesem Buch >MRCA-TORNADO<!

(2)
1986 das zweite Buch (der Roman > *ANTARIS* – auf dem Weg in eine andere Welt<), welches in der Zeit von 1974 bis 1986 entworfen und schließlich 1986 verlegt und weltweit veröffentlicht wurde.
Es beschrieb emotional packend und kennedyhaft die mafiaähnlichen Hintergründe in der Weltpolitik. Es könnte auch von einem Kennedy geschrieben worden sein. Es schildert die Macht und Besessenheit der Cliquen der Egomanen, die die Massenarmut herbeiführen, fortschrittliche Technologien unterbinden, damit Umweltkatastrophen verursachen, Terrorszenarien vorsätzlich schaffen und verkappte Angriffskriege durchziehen.
Eine gewollte und gezielte Inszenierung der Terroranschläge in 2001 in New York seitens der Bushregierung? Das Cover des Romans aus dem Jahre 1986 verweist darauf – das aber in Verbindung mit einigen Passagen im Roman, unter anderem auf der Seite 142 unten.
In diesem Stoff geht es auch um Befreiungsschläge aus dem Erdendilemma.

BILD:

Das Cover vom ROMAN ANTARIS, 1986 veröffentlicht
Eine WTC-Anspielung auf die Ereignisse am 11.9.2001?
Im Romaninhalt selbst wird darauf angespielt,
dass sie (im Roman der Präsident Birt)
die Terroranschläge selbst inszenieren (Seite 142)

Auf Seite 98 im Roman trifft sich Konstantin am Lincoln Memorial mit der US-Präsidententochter Jennifer Burt und lässt sich von ihr zum Friedhof Arlington leiten. Mitten in tiefer Nacht. „Diese Menschen, die meinem Vater befehlen, sind mal freundlich, mal eiskalt, um sich bald darauf wieder zurückzuziehen. Ich hasse sie, weil sie so falsch sind! Ich hasse sie, weil sie es so wenig wagen, ihr geheimnisvolles Treiben offenzulegen, es vielmehr vorziehen, im Verborgenen vorzugehen! Sie sind äusserst geschickt und setzen sich nur für diejenigen Politiker ein, die mit zwei Zungen zu sprechen verstehen, so daß die Masse der Menschen gar nicht erfährt, wie mit ihnen gespielt wird und . . wie gering ihre Freiheiten tatsächlich sind! . . . . Sie wollen Geld, nichts als Geld, . . . und über Geld die Macht! Milliarden und Abermilliarden verstecken sie auf der ganzen Erde, um fast unsichtbar ihren Einfluß auszuüben. Dabei scheinen sie niemals in ihrer Gier satt zu werden!“ (Seite 103 f)
„Daddy hat mir damals unter strengster Verpflichtung zur Verschwiegenheit gesagt, daß es dieselben Menschen wären, die die Weiterentwicklung der Erde verhindern würden. Ohne deren Existenz wäre das Leben bereits weit vorangeschritten! So gäbe es keinen Hunger mehr! Das Leben wäre schöner und dennoch moderner, weil es längst Verfahren gäbe, die das natürliche Leben mit den technischen Erneuerungen der Menschen verbänden!“ . . . . „Sie würden aus purem Eigennutz, sagt mein Vater, nur diejenigen Entdeckungen fördern, die ihre Macht erhalten. Deshalb beherrschen immer noch das Öl oder das Atom das Leben auf der Erde!“ Und sie würden Gifte fest in ihr Kalkül ziehen. „Die tausendfachen Gifte um uns sind dazu geeignet, uns mehr und mehr krank und willenlos, zumindest gleichgültig werden zu lassen! . . . Gleichgültige, willensschwache Menschen unterwerfen sich der Macht weit eher als wache, selbstbewusste Menschen!“ (Seite 107)
„Sobald sie bemerken, daß die Menschen ihre Wege durchschauen, lenken sie ein und dulden gewisse Reformen. Doch am Ende führen sie die Masse der Menschen in eine schlimme Zukunft, aus der es kein Entrinnen mehr gibt, weil ihnen die modernen Technologien helfen, ein lückenloses Netz zu knüpfen. Die Menschen, so mein Vater, würden unter anderem über Gifte unbemerkt zu einer neuen Art des Sklaventums verbannt . . .“ (Seite 108)

BILD:
Roman ANTARIS, geschrieben zwischen 1979 und 1986,
veröffentlicht 1986

(3)
1994 das dritte Buch „Das wichtigste Geheimnis der Menschheit ? ? – So wird die Menschheit hinters Licht geführt!“
Es legt einen Teil der klaren Beweise für den Zutritt J.B.Koeppls zu sog. Insiderkreisen (auch >Trilaterale< oder >Bilderberger< genannt), auch für die Existenz eines weltumspannenden Netzes von Korruption (eine Art von Geld- und Machtverschwörung – wie im Roman *ANTARIS* aufgezeigt) unter dem Schlaglicht oder Slogan „Bestechlich sind sie alle, zumindest zu viele – es hängt nur von der Höhe der Bestechungssumme ab!“ vor. Das Netz egomanischer und gruppenorganisierter Begierde, Triebe, am Ende das Netz der Zerstörung!
Er schreibt von gewollter Vernichtung des Eigentums der Mehrheiten in den westlichen Völkern, er schreibt von gewollter Vergiftung der Atmosphäre, Böden, Gewässer, von dem Schein umweltpolitischer Maßnahmen und vom Schein der Verfassungen, von Alibis und Shows – eben von einem Polittheater – wohl dem größten in der Geschichte der Menschheit.
Und er war ja auch selber drinnen – bis er merkte, woran er sich indirekt beteiligte. Bevor er sich einseifen ließ, brüskierte er diese Insiderkreise und riss sich auf diese Art von ihnen los . . .

Selbst dem letztesten, weil uniformiertesten Bürger ist heute inzwischen bewusst, das etwas auf ihn zukommt, das größer ist als er zu verstehen vermag.

Der Aufdecker dieses Netzes – wie ein „heisses Stück Eisen“ behandelt, isoliert.
Das Volk fühlt sich andererseits hintergangen: ihm wurden und werden die besten Kräfte vorenthalten! Der Aufdecker von Großkorruptionen kommt nicht in die Sender, wird zu keinen Talkshows eingeladen.
Dabei sind in dem Buch nicht nur politische Analysen, sondern auch wirkliche, weil grundgesetzliche, verfassungsgemäße Lösungen dargelegt.

Was der Beweis per se ist: hätte man konstruktive Führungen im Westen, würden diese Arbeiten schon längst mit zur Grundlage für neue, wohl bessere Staatsverfassungen und entsprechender Politik gemacht haben!

BILD:
DWGM >Das wichtigste Geheimnis der Menschheit? – So wird die Menschheit hinters Licht geführt<, veröffentlicht 1994, Ewert-Verlag,
mit Hinweis auf das Walten von Logenverbindungen gleich Krebsgeschwüren

Kennedy hatte 1955 ein Buch geschrieben, das die von ihm während seiner Amtszeit (1961-1963) verlangte Zivilcourage zum Thema hatte.
Er sagte einmal (1962) auf die Frage hin, was er gemacht haben würde – wäre er nicht Präsident, nicht Politiker geworden:

„Dann wäre ich Schriftsteller geworden“!

Jedoch kein belangloser – mit Nebenschauplatzausführungen!

Wer einen mächtigen (ja Milliarden Gelder ergaunernden) Betrüger aufzuhalten sucht, riskiert sein Leben!
Erscheint dieses vielen so fern der Realität?

Es geht um Riesenschäden für die Allgemeinheit!
Schäden schließlich auch für Sie, lieber Leser!

Schäden gegenüber dem Gemeinwesen sind auch Schäden für den sogenannten kleinen, sich machtlos fühlenden Bürger!

Der Raubbau auch an den Lebensgrundlagen, deren Schäden nicht mehr bezifferbar sind, weil auch immaterielle Werte, nicht mehr wiedergutzumachende Schäden, entstanden sind!

Die Schäden liegen jedenfalls um ein Vielfaches höher als die Summen, die heute dem Westen zu einer Reform fehlen. Zig Billionen US-Dollar werden es sein, vielleicht hunderte Billionen. Wer wiß das schon einzuschätzen!

Der Westen taumelt zudem in eine Finanz- und Wirtschaftskatastrophe hinein, die sich paart mit ökologischen Problemen, wie sie die Weltgeschichte so nicht kennt.

Dieses unter Hauptverantwortung derjenigen westlichen Führer, die nach den Kennedys kamen und die glaubten, sich über die Kennedys erheben zu können . . .

Gemessen an den heute immer deutlicher zum Vorschein kommenden Schäden sind die im Zweiten Weltkrieg angerichteten Schäden ein Nichts. Allein die durch Freisetzung von Radioaktivität innerhalb der Ökosphäre angerichteten Schäden sind nicht bezifferbar. Die Radioaktivität ist die Hauptursache für die Auflösung des Ozonschuldschildes innerhalb der Stratosphäre und damit Hauptursache für die drohende Klimakatastrophe.
Gemessen an den Raffinessen dieser Gruppen von heute war Hitler ohnehin ein naiver Lakai der Kreise, deren Namen austauschbar.

Daraus möge man ungefähr ermessen, gegen welche Mächte Koeppl sich gestellt hatte. Zu den Folgen wird später noch weiteres ausgeführt.

Die anfängliche „Vermarktung“
J.B.Koeppls (J.B.Köppl) Ermittlungen durch die Weltpresse
(1980/1981)

Koeppl sah sein politisches Ideal in Kennedy verwirklicht. So wurde sein Schreibstift zur Waffe gegen dieses korrupte westliche Establishment, das die Kennedys hinweggestreckt hatte, und mit ihnen ihre Ideale, seitdem alles schief läuft, was nur schief laufen kann.

Es sind die Ideale, die den Wesenskern der Demokratie ausmachen.

Koeppl erledigte seinen „Job“ im Sinne der Werte des deutschen Grundgesetzes (Art. 1 bis 20 GG).
Lösungen mussten her. Bei der bloßen Aufdeckung von Korruptionen durfte es nicht bleiben.

Bezüglich der weiteren Ausführungen wird auf die detaillierten Fakten in den nachfolgend genannten Internetseiten Bezug genommen:
unter der Rubrik „Lebensläufe der Projektinitiatoren“
http://www.vonstantin-v-antaris.de

Anfänglich erfuhr Koeppl-Kendel eine beachtliche Unterstützung seitens der Weltpresse, ja selbst der großen Politik. Er befand sich ja in diesen Kreisen, die Scheindemokratien geschaffen hatten und benutzten, um die Öffentlichkeit zu täuschen. Daher kamen Koeppls Ermittlungen zum rechten Zeitpunkt, als die Medien noch relativ offen hierfür waren.
Noch in 1980 wusste er etliche wichtige Politiker und Teile der Weltpresse
(US-Newsweek International, Financial Times, US-Senats Records, Bundestagsdrucksache dank des Einsatzes des MdB Dr. Manfred Wörner wie des MdB J.Möllemann (inzwischen verstorben, wohl beseitigt), DER SPIEGEL, STERN, DIE ZEIT, SÜDDEUTSCHE ZEITUNG, ARD, andere . . . .)
als willige Verbreiter seiner Thesen und Recherchen hinter sich!

Das aber war nur von kurzer Dauer!
Nur von kurzer Dauer in der Tat . . . . . mit einigen bemerkenswerten positiven Ausnahmen in der Politik wie dem US-Kongressmitglied Larry McDonald nebst Stab (als Präsidentschaftskandidat vorgesehen und in1983 – einige Monate nach dem persönlichen Treffen mit J.B.Koeppl mitsamt seinen Delegierten bei einem Flugzeugabsturz – Abschuss der Maschine über der Insel Sachalin – ums Leben gekommen), dem deutschen Bundesverteidigungsminister Dr. Manfred Wörner (unter der Kanzlerschaft Kohl), danach ab 1988 Generalsekretär der Nato (möglicherweise auch „hinweggerafft“, schlicht radioaktiv vergiftet, so er an Krebs schnell verstarb), wie auch dem damaligen Wehrexperten der FdP im Deutschen Bundestag, MdB Jürgen Möllemann (wie bereits genannt; nicht ausschließbar, dass auch dieser einem Verbrechen während seines Absprunges mit dem Fallschirm – dessen Hilfsschirm nicht aufging – zum Opfer fiel) u.a. .

In so einem Nest von Korruptionen ohne jedweden Schutz herumzustöbern ist ein ganz klares Risiko. Ein gewaltiges! Auch für Parlamentarier und hochkarätige Politiker!

Aber offenbar nicht so empfunden von dem relativ mutigen und designierten Natogeneralsekretär Dr. Manfred Wörner:
Dieser Generalsekretär der größten „Verteidigungsgemeinschaft“ der Weltgeschichte (eben der Nato) reagierte tatsächlich selbst noch am 13.01.1988 auf Koeppl, auf dessen Zusendung seines unter Robert Kendel geschriebenen und veröffentlichten Romans ANTARIS.
Ein Dokument für Zivilcourage, das nicht hoch genug eingeschätzt werden kann!
Von Dr. Manfred Wörner liegen knapp ein dutzend Schreiben an Köppl bzw. Koeppl innerhalb eines Zeitraums von 1977 bis 1994 vor.

BILD:
Schreiben (Seite 1) Dr. M.Wörners an J.B. Koeppl vom 13.1.1988

BILD:
Schreiben (Fortsetzung von Seite 1 untere Hälfte) Dr. M. Wörner an Koeppl vom 13.1.1988

BILD:
Schreiben (Fortsetzung Seite 2 obere Hälfte) Dr. M. Wörner an Koeppl vom 13.1.1988

BILD:
Schreiben (Fortsetzung Seite 2) Dr. M. Wörner an Koeppl vom 13.1.1988

Nachfolgende Belege über Veröffentlichungen bezeugen, in welchem Ausmaß Koeppl in Politik und Weltpresse geführt wurde.
Hier ein Ausschnitt aus der Liste (die wichtigsten voran):
US NEWSWEEK International (Kolumne) –
Koeppl auf den ersten Seiten der internationalen Ausgabe vom 19. Mai 1980: der Politikwissenschaftler ganzseitig und mit Bild.
Koeppl fordert in der Kolumne eine für Verteidigungseinsätze taugliche Waffenausstattung. Die derzeitigen Waffensysteme seien im Ernstfall zu störanfällig und leicht ausschaltbar, würden eine intakte Infrastruktur voraussetzen, für deren Bestand im Angriffsfall nicht garantiert werden kann.

BILD;
NEWSWEEK (Titelbild) 19.5.1980

BILD:
NEWSWEEK 19.5.1980
Content Kolumne J.B.Koeppl

BILD:
NEWSWEEK 19.5.1980
ganzseitige Kolumne von J.B.Koeppl

Dann ein Dokument von einer über den US-Senator John Glenn im US-Senat initiierten Anhörung, siehe „US-Senat Records“ unter S 16116 vom 10. Dezember 1980.

Die Diskussion wurde auf Grund der Kolumne Koeppls (seine schwerwiegenden Aussagen über den Zustand des westlichen Verteidigungsbündnisses) in NEWSWEEK International vom 19. Mai 1980 ausgelöst.
Diese Publikation setzte den amtierenden US-Präsidenten Jimmi Carter nach entsprechenden Diskussionen im US-Senat und in der US-Presse unter Druck. Das westliche Verteidigungsbündnis in einer schwachen Position, die dann der Amtsnachfolger namens Ronald Reagan (Schauspieler im Hauptberuf) mit rabiaten Methoden per gigantischer Andrehung der Rüstungsspirale beendete.

An den weiteren Argumenten und Vorwürfen Koeppls (gigantische Verschwendung von Steuergeldern) war dem US-Senat und der US-Presse n i c h t gelegen.

BILD:
aus US-Senats Records S 16117
vom 10.12.1980

BILD:
aus US-Senats Records S 16117
vom 10.12.1980 unter Nennung des Artikels in NEWSWEEK National vom 21.4.1980

Erörterungen der Rüstungsmisere auch in anderen Parlamenten innerhalb von NATO-Staaten.
Hier im Deutschen Bundestag am 13.6.1980 die Diskussion über die Kostenexplosionen bei dem trilateralen Rüstungs-Projekt MRCA-TORNADO auf Grund der Recherchen Dr. J.B.Köppls.
(Bundestagsdrucksache 8/4147, 13.6.1980)

BILD:
Bundestagsdrucksache 8/4147, 13.6.1980

Auch die deutsche Bundesregierung (hier unter der Kanzlerschaft Helmut Schmidt, SPD) führte die Öffentlichkeit in die Irre – absichtlich oder nicht (nach hiesiger Theorie wohl gezwungenermaßen absichtlich – die BRD durch die Besatzungsmächte diktiert und dirigiert).
Der Dt. Bundestag an diesem 13. Juni 1980 – das ist auch der offizielle Beginn der sog. TORNADO-AFFAIRE. Durch sie wurde die zentrale Unwissenheit oder wurden gar die Lügen der Bundesregierung unter Helmut Schmidt (SPD) in Dimensionen Milliarden von DM zu Lasten der Steuerzahler dokumentiert.

Hier das Schreiben der damaligen Bundesregierung (Kanzlerschaft H. Schmidt, vertreten durch den parlamentarischen Staatssekretär Andreas v. Bülow) an den Fragesteller im Dt. Bundestag, MdB Jürgen Möllemann: Thema die Recherchen/Ermittlungen J.B. Köppls

BILD:
Schreiben v. Bülow vom 13.Juni 80
an MdB J. Möllemann, mit welchem die Bundesregierung den Vorwurf einer vorsätzlichen Kostenausweitung zu Lasten der Steuerzahler, das heisst der Bürger, bestreitet

BILD:
Schreiben v. Bülow vom 13.Juni 80
an MdB Möllemann (Fortsetzung Seite 1)

Die damalige Bundesregierung – im Bundestag vertreten durch den Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministeriums für Verteidigung, Dr. Andreas v. Bülow – dokumentierte ihr Unvermögen in ihrem Schreiben an MdB J.Möllemann (Wehrexperte der FdP) v.13.Juni 1980.
Dr. A. v. Bülow bezieht sich dabei konkret auf die wissenschaftlichen Recherchen Dr. J.B.Köppls. v Bülow bestreitet jegliche Steuergeldverschwendung in dem Rüstungsprojekt MRCA-Tornado.

Der Vorgang kann nicht stark genug betont werden, da er stellvertretend steht für viele andere Haushaltsvorgänge (Verschwendungspraktiken der Öffentlichen Hand unter Druck lobbyistisch-eigensüchtiger Kräfte innerhalb der Industrie – auch unter Banken-Beteiligung) vor allem dann unter der Kanzlerschaft Helmut Kohls (CDU), das dann zu dem heute bekannten Staatsbankrott führte.

Dieses Schreiben der Bundesregierung leitete J. Möllemann in Kopie an den Recherchisten und Korruptionsermittler J.B.Köppl am 19.Juni 1980 weiter.

BILD:
Schreiben MdB Jürgen Möllemann vom 19.Juni 1980 an Dr. J.B.Köppl

MdB Möllemann verschickte dann etliche Monate später, am 21.Oktober 80, einen schriftlichen Hinweis auf die Dringlichkeit einer Kostenkontrolle im Rüstungsbereich. Er traute offensichtlich den Angaben der Bundesregierung nicht.
Später, als im Herbst 1982 die Union mit der FdP ans Ruder kam, die Bundesregierung durch diese Parteien „gespielt“ wurde, ging das Spiel zu Lasten der Bundesbürger weiter – der Zug in den Staatsbankrott beschleunigte sich rapide.

BILD:
Schreiben Möllemann Seite 1 vom 21. Oktober 1980
an J.B.Köppl

BILD:
Schreiben Möllemann (Fortsetzung Seite 1) vom 21. Oktober 1980
an J.B.Köppl

BILD:
Schreiben Möllemann Seite 2 vom 21. Oktober 1980
an J.B.Köppl

MdB Möllemann in diesem seinem Schreiben vom 21.10.80, in welchem er prophezeit, daß man von Köppl noch hören würde. Er hoffe, daß man für Köppl einen seinen Fähigkeiten und Kenntnissen adäquaten neuen Arbeitsbereich finden werde. Für einen unbequemen Mahner würde man jedoch stets einen juristischen, manchmal gar korrekten Vorwand finden, ihn nicht einsetzen zu müssen.

Auf Seite 1 schrieb er, die immer angespanntere Haushaltslage würde das Parlament zu effizienteren Kontrolle zwingen. Dazu sei ein unabhängiges Sachverständigengremium aus dem universitären Bereich nötig. Möllemann spielte wohl dabei auf Dr. Köppl als Mitglied eines solchen Gremiums an.

Zu einem solchen Gremium kam es nicht.
Möglich, weil sich die Rüstungsindustrie und ihre politischen Verbindungen im Bundestag dagegen stellten.

Eine fatale Fehlentscheidung mit der Folge weiter anwachsender Haushaltsschulden und weiterer Erpressbarkeit des Staates!

Weitere Publikationen über J.B. Köppl neben den Sendungen der ARD in Tagesthemen, Monitor und Report:

Bericht im DER SPIEGEL 6 / 1981, 2.Febr. 1981

BILD:
Titelblatt vom DER SPIEGEL 6 / 1981, 2.Febr. 1981
zur sog. TORNADO-AFFAIRE unter Kanzler Helmut Schmidt (SPD), Verteidigungsminister H. Apel (SPD)

BILD:
DER SPIEGEL 6 / 1980, Seite 37
widmete ein paar Zeilen dem Korruptionsermittler J.B. Köppl

BILD :
DER SPIEGEL Nr. 6/1981, Seite 28

DER SPIEGEL, Ausgabe 35 vom 5. Februar 1981, stellte eine der wichtigen Plattformen in der sog. TORNADO-AFFAIRE dar, die mit ein Auslöser war für die spätere Abwahl der Regierung Helmut Schmidt im Herbst 1982

Eine weitere Veröffentlichung zu diesem „Rüstungsprogramm“ in FINANCIAL TIMES International vom 21. August 1980, in welcher auf Bruno Koeppls Recherchen Bezug genommen ist.

BILD:
FINANCIAL TIMES v. 21. August 1980

BILD:
FINANCIAL TIMES v. 21. August 1980
Bruno Koeppls Recherchen ein Teil des Berichts

Koeppls Thesen fanden damit auch in der US-Presse Verbreitung, damit Nato-weit, weltweit.

Viele andere Veröffentlichungen existieren, für deren Darstellung hier kein Raum zur Verfügung . . . .

Es wurde hoffentlich manchem Zweifler deutlich, welche Tragweite die Aufdeckungen Koeppls hatten, was die unentwegten Observationen erklärbar macht.

Die verstärkten sich, als Koeppl keineswegs bereit erklärte, sich einkaufen, was so viel heisst wie, sich bestechen zu lassen . . . . . . .

Die seit Oktober 2005 anhaltenden Zwangsvollstreckungsmaßnahmen der HypoVereinsbank AG München gegen die Ehefrau des Bruders des Ermittlers dürfte neben vielen anderen Vorkommnissen ein Versuch der Korruptionscliquen sein, die Existenz der Korruptionsermittler indirekt, wenn nicht direkt zu zerstören (hierzu im nächsten Abschnitt).

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: