Die Welt im negativen Taumel – so ziemlich alles vorausgeschrieben in Jahrzehnten

Februar 21, 2011

Europa rast in ein Desaster . . .

von ca-canaris, München (21.02.2011)

. . . währenddessen labbern Massenmedien die Massen in Europa voll.

________________________________________________________________

E i n s c h u b

SONDERMELDUNG 26.03.2011, 10.43 Uhr (MEZ)

In Fukushima wird hochgiftiges, langzeitstrahlendes

Plutonium Pu 239

frei.

 

Dieses Plutonium ist der gefährlichste Stoff aller Zeiten.

In SPIEGEL Online wurde hierzu eine Diskussion geführt, aus dieser einige Kommentare von Lesern herausgegriffen sein sollen.

Das eine Thema trägt den Titel:

>AKW Fukushima: Sorgenfall Reaktor 3<

SPIEGEL Online schrieb zuvor: Im japanischen Unglücks-AKW Fukushima wird immer deutlicher: Reaktor 3 ist das gefährlichste Problem. Möglicherweise ist der Druckbehälter beschädigt – ausgerechnet in diesem Meiler wird neben Uran auch Plutonium verwendet. Das verschärft die Lage zusätzlich.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/t…753117,00.html

 

Leser Richard Kendel schrieb dann unter seinem Kommentartitel >Damit das Schicksal der Terra besiegelt< am 25.3.2011 um 19.42 Uhr (Leserbeitrag No. 106) dieses:

>“auch das hochgiftige Plutonium verwendet . . .“
Das ist das Todesurteil für den Planeten.
Plutonium (Pu 239), eine halbe Tonne gleichmäßig über die Erde hinweg verteilt, zerstört nach und nach sämtliche Fauna und Flora.
Sie sind dabei nicht die einzigen Ursachen. Aber sie reichen für ich genommen aus, um den Planeten unbewohnbar zu machen. Unsere „Zivilisation“ ist die schlimmste innerhalb der gesamten Weltgeschichte.<

 

Darauf reagierten einige Atomkraftbefürworter auf diese Art:

Ein Leser mit dem Verstecknamen >Marder< schrieb:

>Können Sie irgendeine seriöse Quelle für diese absurde Behauptung anführen? Wohl kaum. Zu Ihrer Info: 500 kg Pu-239 völlig gleichmäßig über die Erde verteilt entspricht einer Aktivität von 2 Bq pro Quadratmeter – ein Fliegenschiss. Zum Vergleich: Natürlich (!) vorkommendes Kalium-40 hat eine Aktivität von 40 – 1000 Bq pro Kilogramm Boden.

Mal wieder gilt: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten!<

Richard Kendel schrieb etwas später an diesem 25.3.2011 um 21.42 Uhr:

>Die Terra, die nicht auf Tesla hörte<

SPIEGEL vom 14/1950 trieb die damalige Diskussion der 50er Jahre an:
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-44447841.html

>ZITIERT: . . . Die führenden Atomwissenschaftler der USA waren fast einstimmig anderer Meinung. „Die Wasserstoffbombe kann leicht zur Selbstmordbombe werden“, warnten sie. Die Winde könnten den radioaktiven Staub nach der Explosion rund um den Erdball tragen. Er würde sich als tödliche Decke über die Kontinente breiten und die „Vergiftung“ der Atmosphäre durch Strahlungsteilchen würde das Ende aller lebenden Wesen bedeuten. Der Menschheit bliebe eine Gnadenfrist „zwischen wenigen Tagen und einigen Monaten“.
Atom-Experte Dr. Leo Szillard von der Universität Chikago hielt dazu die Vernichtungsrechnung parat: „500 Tonnen schweren Wasserstoffs genügen, um die Menschheit vollkommen auszurotten.“
ENDE ZITAT

Spaltungstechnologie ist eben Spaltungs- und damit Zerstörungstechnologie.
Tesla setzte auf das Verbundenheitsprinzip.
Aber er setzte sich nicht durch.
Und auch niemand anderer.
Der westliche Geist ist der der Spaltung.

P.S.: Das Zitat im vorherigen Beitrag mit dem Ende der Welt durch über die Erde hin gleichmäßig verteiltes hochstrahlendes Plutonium liegt ein Zeitraum von etwa 20000 Jahren zugrunde. Die Feststellung ist einer weltweit bekannten Äusserung eines großen europäischen Physikers des letzten Jahrhunderts entnommen<

 

Ein Leser mit dem Decknamen >jörg seifert< schrieb um 00.49 Uhr unter >Und wieder sind die Apokalyptiker los<:

>Wussten Sie eigentlich, dass solche Typen wie Sie im feinstersten Mittelalter auch ständig rumliefen mit ihrem „die Welt geht unter“ und „wir sind die schlimmsten Sünder“ -Geseier? Gottseidank alles nur dummes Geschwätz, was sie und ihre Vorgänger da von sich geben, und naturwissenschaftlich gesehen einfach nur lächerlich. Aber faszinierend, wie wenig sich die Menschen ändern; diese Katastrophen-Geilheit mit den selbstberufenen Verkündern und wichtigtuerischen Mahnern ist noch die gleiche wie vor hunderten Jahren, wenngleich heute nicht mit religiösem sondern säkularem Vorzeichen.<

Richard Kendel erwiderte daraufhin um 07.26 Uhr:

>wer liegt richtig: der das meiste vorausschrieb oder der, der das meiste verdrängte?<

>Es darf hier ja keine Werbung kommen, ist auch nicht gewollt, da schon lange nichts mehr verkauft wird. Aber die Bücher, Schriften, Vorträge, Filme seit 1974 sind Dokumente.
Man kann das Ihnen nicht zur last legen, ob Sie das wissen oder nicht. Es ist sehr sehr menschlich, solche Fakten, die das Leben in Frage stellen, zu verleugnen.<

Ein Leser mit dem Nick >hilfloser< schrieb um 07.32 Uhr:

>so denkt und argumentiert der vernünftige Mensch folgerichtet. Leider befürchte ich sie enttäuschen zu müßen, denn Vernunft und Logik bestimmen nicht das menschliche Handeln. Welche Triebfeder immer zieht muß ich ihnen nicht sagen, das wissen sie selbst, es ist in erster Linie die Gier nach Geld und materiellem Wohlstand. Realistischer Weise wird man nicht drumherumkommen mit der Kernenergie leben lernen zu müßen. Man kann nur versuchen die Anlagen noch sicherer zu machen. Und was bringt es, wenn z.B. Deutschland seine AKW`s abschaltet und der Rest Europas und der Welt munter weiter Strom produziert aus Kernenergie. Einen globalen Konsens zu finden ist illusorisch. Das klappt nicht in der Finanzwirtschaft, nicht bei der Vermeidung von Kriegen und eben auch nicht beim Thema Kernkraft. Vielleicht blasen wir uns mit diesen Dingen ja irgendwann selbst vom Planeten, dann wäre das mißglückte Experiment Mensch beendet. Ich sehe im Universum keine großen Veränderungen, sollte es so kommen.<

Richard Kendel schrieb dann um 08.56 Uhr:

>Mit Plutonium Pu 239 und dessen Freisetzung, was nun Tatsache, hat das Zeitalter höchstfrequenter und absolut zerstörerischer Langzeitstrahlung eingesetzt.
Es musste ja irgendwann passieren.
Das BEDINGT-VORSÄTZLICHE (längst nicht mehr GROB-FAHRLÄSSIGE) im Verhalten von Re-Gier-ungen und ihren Lobbyisten innerhalb höchst zweifelhaften „Künsten“ der Atomkernspaltung ist längst evident. Damals betraf es die UDSSR. Heute den Westen. Er ist wie der Osten ein System, welches kaum Rücksicht nimmt auf Kategorien menschlicher Vernunft und zwingend naturkonformen Verhaltens.
Das System ist abartig, lebensfeindlichst bis in die Knochen!
<

 

 

________________________________________________________________

Ende Einschub Sondermeldung v. 26.3.2011

Fortsetzung mit Artikel vom 21.2.2011

. . . . Auch das ist Teil des Wahnsinnsprogramms, welches man technisch unter CFR-organisierten Zerfallsbetrieb erfassen sollte.

Denn so zufällig ist das alles nicht, was da geschieht.

Die besten Köpfe in der Politik haben sich von ihr verabschiedet. Menschen mit weitem Blick gingen vondannen, wurden vondannenn gegangen. Ein Teil ist ins Unendliche des Jenseits hinüber gegangen. Konrad Adenauer wird sich sicherlich aus dem Jenseits gemeldet haben, würde er mit seinem Vize Ludwig Erhard noch eine Chance für diese Republik sehen. Ein Teil resignierend und die Hände nur mühevoll unter zittriger Kontrolle haltend heute noch lebend und schnaufend. Darunter Helmut Schmidt – bestimmt nicht der schlechteste von allen Kanzlern.

Nur wäre es beschämend, das jetzt erst zu beklagen. Viele tun das inzwischen.

Rechtzeitigkeit in der Betrachtung und Warnung wäre es gewesen.

Durch unsere Seite war es gewiss rechtzeitig. Denn sie schrieb das weit, weithin voraus. In die Weite des Westens hinein.

Man sehe nach in der FM-TV.net. Dort stehen diverse Artikel, die das belegen.

Zeugen hierfür sind namhafte Publikationen wie in NEWSWEEK, US-SENAT-RECORDS.

Deutsche Bundestags-Drucksache, ARD, DIE ZEIT etc. .

Dagegen nehmen sich Besserwisser von heute unter dem TV-Präsens Jörges (STERN) wie blasse Käfig-Hennen aus, wenn sie auf diesen zu Guttenberg eindreschen.

Denn sie wissen alles erst hinterher und möchten es schon immer vorher gewusst haben.

Schönen Gruss an die Politikschlafenden, an die Fernsehkochenden, an die Erbsenzählenden, an die devoten Konsumenten, an die bis zum Weltuntergang aktiven Moneymakermanager in Anlagefirmen der Finanzhaie, deren Ziel es eigentlich immer noch ist, das Netz der Spinne zu zuziehen und die Menschen wie Fliegen zappeln zu lassen.

Heute abend habe ich in dem SZ-Online-Artikel

>Hamburg, Guttenberg, Hartz IV – Merkel gibt sich auf<

21.02.2011

geschrieben und das auch veröffentlicht bekommen, als die SZ laut diesem ihren Artikel geschrieben hatte

Gemäß dieser Logik sind im Kabinett Merkel Schwindler und Hochstapler künftig willkommen„:

„Nicht im Volk, nicht in seiner Presse?
Es hat sie überall: das anonymisierte Volk wähnt sich eines Könnens, nur weil es im Internet zu klicken und sich Wissen einzuheimsen vermag.

Ist das nicht auch Können, liebe SZ?

Ein Volk, welches zumindest autofahren kann, welches zwar ansonsten sehr stille, im Internet und vor dem TV jedoch sehr rege, kann nicht dumm und träge sein. Und schon gar nicht kann es falsch liegen, wenn es sich die Kunst der Jurisprudenz per Mausklick aneignet.

So ein Volk, das der großen Fresse folgt, kann über einen Minister schon vor irgendeinem Fachurteil sein Urteil fällen.

Und es bekommt recht von allen Medienseiten!

Eine Medienrepublik.
Aber wo nur ist ihr wahrer Sitz?“

Man lese und beisse sich nicht zu arg fest, liest man in großen Medien, dass Guttenberg endlich gehen sollte.

Warum eigentlich?

Hat es einen besseren Kandidaten für das Amt des Bundeskanzlers?“

cc.

Wenig später wurde das veröffentlicht:

Die Zerstörung der Bundesrepublik

„Und das Programm steht in einem Buch (DWGM aus 1994). Man kennt sie nicht, man sieht sie nicht: die hinter den Kulissen. Dem Volk bleibt das verborgen. Die Trojaner, die Subversion und Korruption. Es sieht vieles noch so wie früher aus. Die meisten (zumindest viele) haben noch ihr Haus, ihre Wohnung, dazu genügend Sprit für den eigenen Wagen.
Aber was bahnt sich denn da alles an: Revolutionen in Erdölförderländern. Die ansteckende Krankheit der Unruhen. Es sind ja nicht die Gebildeten, die revoltieren. Die Anlässe mögen vordergründig soziale Motive sein. Aber was liegt dahinter? Und warum propagieren Massenmedien in Deutschland den Islam, die angelsächsische Führung, die Auflösung der Nationen, warum die Überschuldung, warum bleiben Finanzhaie ungestraft, und und und? Warum keine Unabhängigkeit von Medien und Justiz? Warum eine gezielt herbeigeführte Verlotterung der Bevölkerung?
Warum keine echte Demokratie?

Also, warum wird dann noch nach dem Zeitpunkt des Abgangs der Kanzlerin so hinterrücks gefragt?“

cc.

Leser cybapunc schrieb unter „kontrollierter Einsturz“:

„mit Olaf Scholz kommt die SPD-Fraktion der Bilderberger wieder an die Macht um Unruhen hier im Land zu verhindern…
So auch ist jetzt die Demontage der CDU/CSU strikt geplant und gewollt!!!
Ändern wird sich nichts, auch wenn Merkel und alle anderen CDUler sich sofort erhängen würden!

Es ist einfach nur das Puppentheater für euch erwachsene Kinder… die übliche Seifenoper halt um die Augen des Volkes vom eigentlichen abzulenken…

Natürlich wird so wie heute schon einmal auf meinen Post nicht im geringsten eingegangen werden, weil hier niemand die Bilderberger kennt, oder wenn er sie kennt, es alles als Spinnerei abtut, aber hey!

In den nächsten Jahren solltet ihr alle einfach mal einen Blick zurück werfen, was sich alles zum guten für Euch verändert hat und wie viel Polziestaat, Bürgerkontrolle und Globale Ausbeute durch Kapitalismus betrieben werden wird…

Ich hoffe, dass ihr es dann irgendwann begreift!“

Soweit ganz gut. Es hat noch einige Durchblicker im Lande der Schilder und Saboteure.

Seit der Einverleibung der DDR und dieser vielen Angepassten und Sowjetischumerzogenen geht es ohnehin rapid abwärts mit dem ganzen deutschen Land.

Eine Merkel als Kanzlerin – das hatte noch gefehlt. Sie macht auf Demokratie, dabei sie verkörpert die Egokratie. Eben keine Demokratie!

cc. (ca-canaris)

Advertisements

Öffentlicher Aufruf!

Juli 29, 2008

Geschätzte Leserinnen und Leser!

Da sich die Unterzeichner nach ihren millionenschweren Einsätzen für das Land

(im Zeitraum von 30 Jahren wurden an die drei bis vier Mill. DM für diese Aufgabe eingesetzt)

nicht mehr finanziell in der Lage sind, dem Land weiter zu dienen . . .

sie wegen diesen politischen Arbeiten

(Ermittlungen und Aufdeckungen milliardenschwerer Korruptionen, sprich Plünderungen öffentlicher und privater Gelder während der zurückliegenden dreissig Jahre)

Schutz durch Kräfte, die dem Land verpflichtet und bereit sind,

dringend benötigen,

da das Land in großer Gefahr, es ausverkauft wird,

die Warner trotz ihren frühzeitigen Warnungen in den dreissig Jahren (nicht erst jetzt und damit zu spät)

durch diese Korruptionscliquen und ihre Trittbrettfahrer

wirtschaftlich existentiell bedroht werden,

geben sie dieses weitere Flugblatt – oder wie man den öffentlichen Aufruf sonst nennen will – heraus.

Sie werden u.a. durch ZV-Maßnahmen gegen sich sowie durch gerichtliche Verfahren, die ihnen aufgezwungen werden, bedroht.

Bild: RB J.H.Koeppl i. Verfahren vor d. LG München I

gegen die HypoVereinsbank

Die Bedrohungen erfolgen insbesondere seitens einer Münchner Großbank H. sowie seitens eines ehemaligen, inzwischen rachsüchtigen und die Notlage ausnützenden Mitarbeiters sowie durch dessen rücksichtslosen Anwalt.

Hier zu den Problemgebieten, die durch die bankendevote Rechtsprechungspraxis des 11. Senats im BGH entstanden sind und einen konkreten Fall mit dieser Großbank betreffen, welche die derzeitige Aussichtslosigkeit eines Prozessgewinns (Zwangsvollstreckungsabwehrklage) deutlich machen:

1. Die Banken erhielten gemäß jüngerer Entscheidungen des 11. Senats des BGH unter seinem bankenfreundlichen Vorsitzenden Dr. Nobbe grundsätzlich die Rechtsposition eingeräumt, sich nach für sie lukrativer Finanzierung weit überteuerter Immobilien (das haben sie in hunderttausenden Fällen getan) dummdreist – oder soll man besser sagen zynisch – aus der Verantwortung zu ziehen. Der BGH lässt sie grundsätzlich (mit einigen Ausnahmen) erst dann in die Pflicht (zb. Aufklärungspflichten) nehmen und haften, sofern die sittenwidrige (wucherische) Überhöhung des Immobiliendarlehens bzw. Immobilienkaufpreises (nahezu das Doppelte des wahren Verkehrs- oder Marktwertes) nachgewiesen ist. Andere Entscheidungen des BGH setzen gar voraus, dass die Bank von der Sittenwidrigkeit Kenntnis besaß. Ansonsten wird bei Vorliegen von Sittenwidrigkeit die Verwerflichkeit der Gesinnung unterstellt.

Anderen Marktteilnehmern wird dieses „Recht“ von Seiten des Gesetzgebers wie der Rechtsprechung n i c h t eingeräumt. Dort herrschen noch einigermaßen korrekte Anbieterpflichten und Verbraucherschutzrechte. Der EuGH hat nun mit seinem Urteil im Oktober 2005 diese Rechte wieder gestärkt und dem BGH (11. Senat) einen Rüffel erteilt.

Innerhalb des BGH (zum 2. und 3. Senat) gibt es allerdings Meinungsunterschiede zum Vorgehen des 11. Senats.

2. Im konkreten Fall wurde gegen diese Münchner Großbank seitens einer von ihr geschädigten Person eine Abwehrklage gegen die Vollstreckung aus zwei Grundschulden beim Landgericht München I (29. Kammer) erhoben.

Es wird darin seitens der von der Bank Geschädigten – die Ehefrau des Korruptionsermittlers J. Hermann Koeppl – behauptet, dass es 1999 ein Kaufpreissplitting gegeben hatte: der eine Teil der Käufer zahlte für die gleiche Wohnung bei gleicher Ausstattung im gleichen Zeitraum DM 100.000 bis 120.000, der andere DM 170.000 bis über 184.000.- . Die Klägerin und Geschädigte bezahlte den Höchstpreis, nämlich DM 184.500.

Es wurde nun durch sie im Prozess vorgetragen, dass bei einer Überhöhung um 84%, welche gutachterlich festzustellen ist, Sittenwidrigkeit vorläge. Denn auch der Preis von DM 100.000.- sei bereits zu hoch angesetzt gewesen. Das Objekt – eine ETW mit ca. 50 qm aus dem Jahre 1956 – sei bestenfalls – da die Wohnanlage wie die Wohnung unsaniert – DM 70.000 wert gewesen.

2. Die Klägerin und Bankkundin bzw. Geschädigte hatte mit einem Finanzierungsvermittler E., der unrichtige Angaben zum Objektwert von Anbeginn der Gespräche machte, um die Geschädigte zum Kaufabschluß zu verlocken, zu tun. Er brachte die beiden Darlehensverträge – es handelte sich um den Kauf von zwei Wohnungen – zur Unterschriftsreife.

Mit der Bank H. bestand keinerlei direkter Kontakt, lediglich kurz vor Unterzeichnung der beiden Darlehens- und Sicherungsverträge ein brieflicher. Die Selbstauskunftsdaten etc. stellte dieser Finanzierungsvermittler E. her. Er schob die die beiden Finanzierungsverträge und den notariellen Vertrag vorbereitenden Urkunden etc. hin und her und gab sie der Bank H.. Er trat faktisch als ihr Erfüllungsgehilfe in Erscheinung. Sie duldete dessen Auftreten.

Die Bank H. beteiligte sich selbst in Form einer zweiseitigen Wirtschaftlichkeits- u. Liquiditätsrechnung an den Fehlangaben des Finanzierungsvermittlers E. wie auch denen des Objektverkäufers K.. Alles geschah per Fax, per Post und per Telefon. Es gab keinen persönlichen Kontakt vor und bei Darlehensunterzeichnung mit der Bankfiliale. Die Gegenzeichnung der Darlehensangebote durch die Klägerin erfolgte durch die Bank zwei Tage vor dem Kaufvertrag der beiden Immobilien.

Am gleichen Tag der Verbriefung, einige Stunden vor dem Notartermin, wurden im Rahmen einer Objektbesichtigung vor Ort (Nähe Hanau, Großraum Frankfurt) Gespräche mit der Verkäuferseite K. und dem Finanzierungs- und Objektvermittler E. geführt. Diese Gespräche wurden genehmigt auf Videoband aufgezeichnet, da K. wie E. argumentiert hatten, dass die die beiden Wohnungen bewohnenden Mieter keine Besichtigung zuließen. Aus der genehmigten Videoaufzeichnung geht hervor, dass die Klägerin wie ihr Ehemann bei diesem Gespräch ganz klar über den Wert der Anlage und über ihren Sanierungsbedarf hinwegtäuscht wurden.

Zweck des gesamten Prozedere war aber nicht der Immobilienerwerb und seine Finanzierung, sondern der Gewinn einer Liquidität. Denn die Klägerin befand sich durch vorangegangene Kreditkündigungen seitens dieser gleichen Bank H. im Sommer 1999 in finanzieller Not. Diese Bank H. hatte sechs Wochen vor dem Kauf der beiden teuren Immobilien bei Hanau DM 74.000.- fällig gestellt gehabt. Während die Bankzentrale in München die Kredite kündigte, räumte die Filiale dieser gleichen Bank in Stuttgart und Esslingen ein Kreditvolumen von über dem Fünfachen dessen (DM 370.000) ein. Der Kreditvermittler argumentierte, dass sich die beiden Objekte selber – unabhängig von der Bonität der Darlehensnehmerin – finanzieren und tragen würden.

Diesem Argument wurde seitens der Darlehensnehmerin nichts entgegegen gesetzt. Es war schlüssig.

Dass das die eigentliche Fallenstellung war, war zu diesem Zeitpunkt nicht zu erkennen, zudem es auch keine Kaufpreissammlung der Stadt, in welchem die beiden Immobilien liegen, gab.

Der Finanzierungsvermittler lockte zusammen mit der Verkäuferseite mit dem Angebot, dass wir mit dem Erwerb der Immobilien eine Auszahlung einer Instandhaltungsrücklage, sprich Liquidität (in Höhe DM 44.000) zur Überbrückung momentaner Liquiditätsschwierigkeiten verknüpft sei. Die Immobilien selbst seien höchst werthaltig, die Großbank in München – eine sehr renommierte – würde sie finanzieren und auch so eingewertet haben, so die Angaben des Finanzierungsvermittlers E. .

Diese Großbank war auch die Hausbank der Familie des Ehemanns der Klägerin seit über 75 Jahren gewesen.

Man lockte damit beide in eine noch weitaus größere Notlage hinein. Vermittler E. wie Verkäufer K. zeigten sich zuvor einfühlsam und angetan von den Filmarbeiten, in denen der Ehemann der Klägerin 1999 steckte. Beide machten mehrmals klar, dass sie diese Arbeiten auf diese Weise unterstützen würden.

3. Nun argumentiert der BGH, dass auch dann, sofern der Vermittler diese Dienste erfüllte, er als Erfüllungsgehilfe tätig wurde, die Bank ihn als solchen gewähren ließ, der Bank dessen Fehlverhalten nicht zu zurechnen sei, wenn der Vermittler keinerlei Fehlangaben zu den Darlehenskonditionen selbst gemacht hat.

Dieses widerspricht jedoch dem Grundgedanken des Verbraucherrechts und dem Zweck und Inhalt des § 278 BGB.

Auch hier erlaubt sich der BGH (11. Senat) eine Sonderbehandlung der Bankenseite.

Der 11. Senat stellt sich damit gegen Fundamente des Grundgesetzes, des Rechtssystems. Diese liegen u.a. im Art. 14 Abs. 2 in Verbindung mit Art. 20 Abs. 1 bis 3 GG. Die Sozialverpflichtung des Kapitals (Eigentums), das heisst auch der Interessen der Banken etc., wird durch diese Banken- und Rechtsprechungs-Praxis unterlaufen.

Der BGH folgt mit seinen Entscheidungen einer informellen Vorgabe der Bundesregierung. Diese Regierung befindet sich tatsächlich in schwerer Interessenkollision. Denn der deutsche Staat ist Banken, sprich Gläubigern, wegen exorbitant hoher Verschuldung verpflichtet.

4. Die Bank hatte ein Darlehensvertragsformular zur Unterzeichnung vorlegen lassen, in welchem völlig auf die Beleihungsobjekte – wie im notariellen Kaufvertrag benannt – abgestellt wurde. Es wurden daher n i c h t Erwerbsnebenkosten wie Damnum, Provisionen (Maklergebühr), Grunderwerbsteuer, Notarkosten usw. mitfinanziert, sondern die reinen Grundstücks- und Gebäudekosten.

In ihrer Freizeichnungsklausel im Darlehensvertrag legt die Bank H. nur für diesen Fall der Mitfinanzierung der Erwerbsnebenkosten (wie hier im konkreten Fall nicht gegeben) fest, dass dann von der Finanzierungshöhe n i c h t auf den wahren Wert der Immobilie geschlossen werden dürfe.

Auf dieses Lockmittel war die Klägerin und ihr Ehemann mit hereingefallen. Sie schlossen daraus, dass in diesem Falle per Umkehrschluss sehr wohl vom Finanzierungsvolumen auf den Wert der Immobilie geschlossen werden dürfe und könne.

5. So konnte die Bank – bei dieser Glaubhaftmachung des Wertes der Immobilie – der Geschädigten eine Unterwerfungserklärung abringen, mit welcher sie nun Vollstreckungshandlungen in das Gesamtvermögen (damit auch persönliche Vermögen) der Geschädigten vornimmt.

Im nachhinein zeigt sich u.a. diese Freizeichnungsklausel im Gesamtkontext – das ist der Verdacht – als raffinierte Tarnung: sofern die Bank in Absichten unzulässiger Selbstbereicherung und Zerstörung diese Falle ausnützen sollte, dann erledigt sie damit das Geschäft derer, die zu den Großkorruptionscliquen gehören, welchen die beiden Koeppl im Zuge ihrer Arbeiten innerhalb der zurückliegenden dreissig Jahre kräftig auf die Zehen gestiegen waren.

Ein Tatzusammenhang ist zumindest deshalb nicht auszuschließen, weil die Kreditkündigungen im Juni 1999 erfolgten, nachdem in der Filmproduktion des Ehemanns der Klägerin im März bis Mai 1999 u.a. Interviews zum Thema Korruption mit Politikern in Bonn und München avisiert worden waren, und am 13. Mai 1999 die Abhörstation Echelon der Amerikaner und Briten in Bad Aibling per Kamera unter die Lupe genommen, anschließend das Drehmaterial auf Betreiben der US-MP seitens der Polizei vor Ort beschlagnahmt wurde.

6. Diese Strategie von Banken und Staat trifft eine Menge Bürger in Deutschland im Kern ihrer Existenz. Sie wirkt großflächig einkommensentziehend.

Sie könnte eine der Strategien sein, um dieses Volk zu knebeln und zu entmachten. Man muss diese Strategien in Verbindung mit der Vernichtung von Volkseigentum (sprich Staateigentum) durch Verkäufe von Staatseigentum an in- und ausländische Spekulanten sehen.

Kommunen trennen sich von hunderttausenden Sozialwohnungen (sie wollen sich insgesamt von zwei bis drei Millionen Sozialwohnungen lösen, derart pleite sind sie bereits), sie „befreien“ sich von kommunalen Einrichtungen hier und dort, was unzulässig und letztlich der Weg in die Staatsauflösung bedeutet. Bund und Länder wie Kommunen trennen sich von Gebäuden, von Kunstschätzen, selbst von hoheitlichen Aufgaben.

Selbst Haftanstalten (JVA`s) gehen Schritt für Schritt in ausländische oder andere private Hände über (JVA Hünfeld, Hessen), die Bundesdruckerei halten britische Hände in Besitz und Eigentum, das gesamte BAB-Raststättennetz innerhalb der BRD wurde ebenfalls britischen Investoren übereignet, die Bundesautobahnen sollen ebenfalls verkauft werden, nur um die durch marode Staatsfinanzen herbeigeführte Lage, welche wiederum das Werk von Korruptionen ist, zu übertünchen.

Denn es ist klar, dass diese Strohfeuereffekte nicht nur den Deutschen ihr Land rauben, sondern auch keinerlei Lösung der Finanzprobleme darstellen.

Ein Firmeninhaber, der seine Firmensubstanz veräussert, um schuldenfrei zu werden, der hört auf, Unternehmer zu sein. So ergeht es diesem Staat, der längst keiner mehr ist, da er sich in Händen seiner Gläubiger – meistens sind es Banken aus dem In- und Ausland – befindet.

Dieser Staat wird seit Jahrzehnten ausgeraubt, wie die Koeppls seit dreissig Jahren ermitteln und in 1980 / 1981 über Großmedien großflächig veröffentlichen ließen.

Die, die das das Land und die Menschen vor den Folgen milliardenschwerer Korruptionen zu Lasten der Staatsfinanzen warnten, werden einer Existenzvernichtungsstrategie seitens dieser Großbank H. und nun auch anderer Kreise, die sich trittbrettfahrerartig anhängen, unterworfen und müssen betteln gehen. Denn die meisten Gerichte schützen sie nicht – wie sich dieses derzeit darstellt.

Lieber Leserinnen und Leser, schreiben und schreien Sie das – schon auch aus Ihrem Interesse – hinaus und lesen Sie in den Nachrichtenthemen unter den Domainadressen

www.antaris.tv

www.fm-tv.net

www.constantin-v-antaris.de

http://www.antaris.com

http://www.ra-kanzlei-koeppl.de

richard c. kendel, constantin antaris, Dr. J.B.Koeppl, Robert Kendel, 8 1 5 4 5 München

ca-antaris-news 29-7-2008


ANTARIS-Flugblatt 17. Mai 2008: Zerstörung der Erde (ANTARIS II)

Juli 28, 2008

Verantw.(TMG): richard c.kendel 8 1 5 4 5 Mü. richard-kendel@email.de ca-antaris-news@email.de

Viele bemerken das, was nachfolgend beschrieben, bereits. Wir haben das Jahr 2 0 0 8. In 1971 hatten es nur sehr wenige bemerkt.

Die Ermordung der Kennedys (1963 und 1968) setzte das Signal: es zeichnete die Ermordung von außerordentlich tüchtigen Politikern. Nicht allein das. Der Herauswurf von Hunderttausenden von Tüchtigen aus allen Schaltzentren der Welt, die Blockierung von sehr viel mehr, die Herrschaft von Unfähigen hat diesen Planeten ruiniert. Die Unfähigen unterbanden wichtigste Positivtechnologien.

Die Verfilmung des Stoffes ANTARIS (geschrieben 1983 bis 1986, Autor: Robert Kendel-Koeppl) wurde blockiert: durch die Bavariafilm, 1989 u.v.a. . Die Bavariafilm ist selbst nicht so sehr das Problem, sondern die hinter ihr verdeckt operierenden politischen Cliquen.

Letztlich gelangt man über sie zu den Drahtziehern der Ermordung der beiden Kennedys.

Die waren zu klug, zu mutig, zu unsteuerbar – in den letzten Monaten ihres relativ jungen Lebens.

ANTARIS wurde in der Zeit von 1983 bis 1986 verfasst. Das Wissen, das ihm zugrunde liegt, stützt sich auch auf die Äusserungen und Ziele der Kennedys. Es stützt sich auf das Wissen und die Moral eines mutigen Richters, der sich schon 1941 dem Hitlersystem, danach, nach 1945, in 1964, einem ganz anderen, einem verdeckt korrupten politischen System in den Weg gestellt hatte. Es stützt sich auf die positiven Kerngedanken der griechisch-christlich-abendländischen Kultur sowie die des deutschen Grundgesetzes. Es stützt sich auf abschreckende manipulative Einflüsse von bösartigen Kräften auf die deutsche Gesellschaft in den 60er- und 70er Jahren.

Die wurde schon damals regelrecht in die Irre geführt. Voran ihre junge Generation. Einige massive Unwerte der 68er Generation sind mit ein Grund für den Verfall dieser Gesellschaft und dieses Staates, ja für den Verfall der gesamten westlichen Welt.

1970 hatte Bill Clinton zusammen mit Rüdiger Löwe die beiden Koeppls in ihrem Studentenappartement in München-Schwabing besucht. Damals erschien vieles noch in Ordnung.

Dieser Westen hat offensichtlich den einzigartig-schönen Planeten derart heruntergewirtschaftet, dass es großer und langwieriger Umwälzungen bedarf, damit er wieder in seiner ursprünglichen Schönheit und Vitalität erscheint.

Im ersten Werk ANTARIS ist angedeutet, was damals, ab Mitte der 80er Jahre, hätte getan werden sollen.

Die Autor Robert Kendel (Autorenname, bürgerlicher Name J.Bruno Koeppl) hatte in den 70er und Anfang der 80er Jahre Erfahrungen im Umgang mit den schlimmsten Korruptionscliquen der Weltgeschichte gemacht, die teilweise von Washington aus agieren. Er hatte in 1974 im Zuge einer wissenschaftlichen Arbeit am Geschwister-Scholl-Institut der LMU München mit Ermittlungen gegen Großcliquen innerhalb der Rüstungswirtschaft der Staaten der NATO begonnen. Das Kampflugzeugprojekt MRCA-TORNADO war sein Hauptuntersuchungsobjekt. Manfred Wörner (damals Wehrexperte der CDU, 1982 Bundesverteidigungs-minister, 1988 NATO-Generalsekretär) unterstützte diese Arbeiten und ihren Autor über zwei Jahrzehnte hinweg. Die Veröffentlichungen erfolgten weltweit in 1980 über Massenmedien wie NEWSWEEK, FINANCIAL TIMES, ARD, DER SPIEGEL, SZ, DIE ZEIT, STERN, FAZ u.v.a. . Diskutiert wurden die Arbeiten 1980 in Parlamenten von Staaten innerhalb der NATO, u.a. im US-Senat, im Dt. Bundestag.

An den Arbeiten beteiligt war richard c. kendel (Autorenname), der Zwillingsbruder des ersten Autors Robert Kendel. Ihr bürgerlicher Name ist – wie schon angedeutet – Koeppl.

Die Aufdeckung milliardenschwerer Großkorruptionen und ihre Veröffentlichungen führten ab 1980 zu massiven Beschattungen der beiden Brüder und auch zu Existenzbehinderungen. Diese halten bis zum Tag der Erstellung dieses Flugblattes in verdeckter Form an. Die beiden Autoren hatten in der Zeit von 1974 bis heute im Jahre 2008 – das ist ein Zeitraum von 35 Jahren – ihr gesamtes persönliches Vermögen in die Aufgabe der Warnung der deutschen Gesellschaft, ja der Weltgesellschaft vor den Folgen von Großkorruptionen letztlich auch für die Entwicklung des Lebens auf der Erde schlechthin gesteckt. Sie warnten über verantwortungsbewusste Medien, über ihre Büchern, Schriften, Vorträge, über tausende Diskussionsbeiträge in politischen Foren von stern.de, focus.de, spiegel.de, sueddeutsche.de. Sie investierten knapp eine Million DM allein in diese ihre Filmproduktion. Ihre Warnungen vor drohenden Staatsfinanznotständen, vor Massenverarmung, gewollter Massenvergiftung, vor unvorstellbaren Umweltkatastrophen, die direkt oder indirekt durch korrupte Kreise herbeigeführt, hatten allerdings nicht zu durchschlagenden Erfolgen geführt.

Die Gesellschaften ließen sich nicht warnen – schon weil ab etwa 1982 die Massenmedien zu schweigen begannen. Das war der Beginn der Kanzlerschaft Helmut Kohls. Lediglich 15 Jahre später, in 1997, sind Sender wie VOX und ProSieben auf die Werke Koeppls/Kendels eingegangen. VOX brachte sie zusammen mit den Vorgängen um Kennedys und Verschwörungen, ProSieben im Zusammenhang mit dem White House und außerirdische Phänomene. Man bedenke: die ARD hatte 17 Jahre vorher in 1980 in den Sendungen TAGESTHEMEN, MONITOR, REPORT über Milliarden-USD-Rüstungsverschwendungen, die Koeppl aufgedeckt hatte, berichtet, ohne dass es zu Bürgeraktivitäten und staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen gekommen wäre. Ein fatales, schicksalträchtiges Fehlverhalten.

Heute – 2008 – steckt Deutschland mit anderen Staaten zusammen wie Frankreich, Italien, und selbst die USA wie festgezurrt in einem Verarmungsprozess.

Und deutlich erkennbar ist die Zunahme von Umweltkatastrophen, die Millionen Menschen erfassen. Teilweise erreichen sie auch dieses Land. Die Vergiftung der Böden und Gewässer hat in großen Teilen Deutschlands zu einem rasanten „Artensterben“ geführt. Die Nahrungsgrundlagen sind gefährdet, etwa wenn die Blütenbestäubung durch Bienen ausbleibt. Und sie bleibt zunehmend aus. Aber dies ist nur ein Negativfaktor von vielen. Es gibt Hauptgründe für den Niedergang, es gibt Nebengründe.

Die Gesellschaft ließ sich nicht warnen. Sie ließ sich auf eine Art Deal mit der TV-Sendungen, mit der Unterhaltungs- und Konsumgüterseite ein. Sie wurde abgelenkt. Sie ließ sich ablenken. Sie sorgte sich um Mobiliares, um Urlaubsvergnügen, um protzige fahrbare Untersätze, eben um „Outfits“, um Belangloses. Sie verlor die Zeit, in der sie hätte handeln müssen. Also musste ein großer Teil verarmen, wird verelenden, da Opfer einer Nebendingegesellschaft. Also musste auch die Natur leiden. Und die wird zurückschlagen. Davon ist nun verstärkt auszugehen.

Die Warner verarmten selbst, da ihre millionenschweren Einsätze in den knapp vier Jahrzehnten nicht entlohnt wurden. Dass die Bavariafilm den ANTARIS-FILM-Stoff in 1989 nicht anpackte, mag eine der verhängnisvollen Weichenstellungen gewesen sein. Denn dieser Stoff hat das Zeug dazu, um Massen positiv zu motivieren und endlich den Nieten an den Schalthebeln der Macht ein Ende zu setzen.

Noch haben Nieten die Macht über das Land. Banken, vor allem die HypoVereinsbank AG, blockieren. Die HypoVereinsbank blockiert die Existenz derjenigen, die nachweislich für das Land und weit darüber hinaus Wertvollstes gegeben hatten.

Weitere Existenzvernichter richten sich gegen die beiden Ermittler und Warner, darunter solche, die ebenso unverblümt wie hartnäckig auftreten. Die werden alsbald zur Rechenschaft gezogen werden. Durch das Heer der Armen. Durch eine andere Generation.

Der Korruptionsermittler J.B.Koeppl hätte ganz andere Wege gehen können: noch Ende der 70er Jahre, Anfang 1980 hatte man ihm einen Millionen-Dollar-Betrag angeboten, auf dass er seine Arbeit, die eindeutig gegen Korruptionscliquen innerhalb der Rüstungswirtschaft wie gegen korrupte Politiker gerichtet, nicht veröffentliche. Koeppl hätte tatsächlich exorbitant reich und vor allem einflussreich – und das negativ- werden können.

Stattdessen hatte er nicht nur Vorträge in Washington vor Mitgliedern des US-Senats und des Pentagons gehalten, sondern es dabei zu Eklats kommen lassen. Die Verantwortung gegenüber dem hohen Ziel steht bei ihm jedoch vorrangig. Er warnte damals vor den Folgen der Großkorruption. Sie würde gleich einem Krebsgeschwür ganze Staaten zum Aufgeben zwingen. Das haben wir jetzt. Die Staaten kapitulieren vor der Macht des internationalen Finanzkapitals. Sie kapitulieren gegenüber deren Strategien. Und diese sind gegen Völker und ihr Wohl gerichtet. Sogenannte Chemtraileinsätze über Kontinente hinweg beweisen dies.

Kendel-Koeppl hatte sich nur Ende der diese Mächtigen bei ihrem verdeckten Treffen in Rottach-Egern am 08. Mai 2005 abgefilmt und den Film ins International Net gestellt.

Der Zwillingsbruder des Korruptionsermittlers – bei vielen dieser Aktionen beteiligt – lebt seit 1977 in enger Nachbarschaft zur Bavariafilm. Seit 1993 jedoch lebt er bedenkenswerterweise genau auf dem Grundstück, auf dem Alexander Schmorell die Geschwister Hans und Sophie Scholl und den Mitkämpfer Christoph Probst empfangen hatte. Und genau diese Wohnsitzadresse von richard kendel-koeppl ist nun bedroht. Die HypoVereinsbank ist Hauptgrund.

Schmorell und Scholl hatten 1942/43 ein verändertes Deutschland („weitestgehend kulturloses Volk!“) erlebt. Die den Film zu Sophie Scholl („ . . . die letzten Tage“) in 2005 abgedreht hatten, sehen für heute keinen Widerstandsbedarf und lassen sich mit von denen feiern, die Deutschlands Verarmung mitzuverantworten haben dürften.

Alles weitere dann in einer Neuauflage (Eröffnung Juni 2008) von www.antaris.tv und www.fm-tv.net sowie www.antaris.com und www.ra-kanzlei-koeppl.de.

Veranwortl. (TMG): ca-antaris-news richard c. kendel-koeppl  ca-antaris-news@email.de

17. Mai 2008 München


Hintergrundbericht in eigener Sache 17. Mai 2008 Koeppl-Koeppl

Juli 27, 2008

Ein Hintergrundbericht anlässlich verstärkter Angriffe, insbesondere gerichtlicher Art [1], auf die Verfasser und Promotoren des Projekts > OPERATION ANTARIS <, namentlich: Dr rer pol J B Koeppl, Nato-Experte, J. Hermann Koeppl, Rechtsbeistand, Dipl-Kfm, beide München

Viele Bürger allerorts stellen teils subtil teils ängstlich die klammheimlich und ebenso beängstigend verlaufende Abwärtsentwicklung innerhalb unserer Gesellschaft fest.

Wir schreiben das Jahr 2 0 0 8. In 1971 hatten nur sehr wenige einen Abstiegsprozess bemerkt. Zu dominant war die nach dem II. Weltkrieg teilweise inszenierte allgemeine Aufbruchstimmung.

Die Ermordung einer der besten politischen Köpfe der Welt, der beiden Kennedys (1963 und 1968), war jedoch erstes Signal dahingehend, dass es weltweit bald rasanter abwärts gehen könnte. Keinesfalls allein darin lagen die ausschlaggebenden Gründe des tiefen Falls des Westens. Nämlich erst die daraufhin einsetzende Ausschaltung hunderttausender tüchtiger Menschen aus den Schaltzentren der Welt, die Blockierung von sehr viel mehr Menschen durch die sich in Dekadenzphasen entwickelnde Herrschaft von Unfähigen hat diesen Planeten wenige Jahrzehnte später politisch, wirtschaftlich, ökologisch und kulturell zu dem gemacht, was er heute ist. Die Unfähigen unterbanden in der Gesamttendenz wichtigste, konstruktivste, lebensförderlichste Reformen, Verfahren, Technologien.

Obige Promotoren ahnten zwar das schon 1971, dennoch gerieten auch sie in den Abstiegsstrudel, da sie aus einem sehr plausiblen Grund massiv bekämpft wurden.

Die Verbreitung und Verfilmung ihres Stoffes und Schlüsselromans ANTARIS (geschrieben 1983 bis 1986, Hauptautor: Robert Kendel, identisch mit J.B.Koeppl) wurde auf allen Ebenen blockiert. Hunderte von Verlagshäuser bis tief in die USA hinein weigerten sich, den Stoff aufzulegen und zu verbreiten, obwohl oder gerade weil der schon 1983 die Geheimstrategie und Hintergründe des 11/9 propagierte. Auch bei der Bavariafilm GmbH wie auf dem Filmfest in Cannes 1989 gab es keinen Durchbruch; Fernsehauftritte führten ebenso zu keinem durchschlagenden Erfolg. Die Filmwirtschaft folgte insbesondere in dieser Zeit dem Belanglosen und Unverbindlichen, dem Geschäft der Ablenkung der Massen von den wirklichen Geschehnissen im Hintergrund. ANTARIS ist ein Stoff, der auch zu den eigentlichen Drahtziehern der Ermordung der beiden Kennedys führen könnte.

ANTARIS wurde in der Zeit von 1983 bis 1986 verfasst. Das Wissen, das ihm zugrunde liegt, stützt sich zum einen auf Ziele der Kennedys. Es stützt sich auf das Wissen und die Moral eines mutigen Richters, der sich schon 1941 dem Hitlersystem, danach in 1964 einem ganz anderen, einem verdeckt korrupten politischen System in den Weg gestellt hatte. Es stützt sich auf die bewährten Kerngedanken der griechisch-christlich-abendländischen Kultur sowie auf Fundamente des deutschen Grundgesetzes.

Zu der Zeit (1970) als Bill Clinton zusammen mit Rüdiger Löwe die beiden Koeppls in ihrem Studentenappartement in München-Schwabing besuchte, war der Niedergang der westlichen Gesellschaft von den meisten nicht erkannt. Damals noch schien vieles wieder in Ordnung zu sein. Doch dieser Westen hatte bereits damals markante Schäden am globalen System angerichtet. Inzwischen hat er durch sein weitgehend ungezügeltes Wirtschaftsystem den einzigartig-schönen Planeten derart heruntergewirtschaftet, dass es unglaublicher Umwälzungen bedarf, damit er wieder in seiner ursprünglichen Schönheit und Vitalität erblüht.

In dem Werk ANTARIS [2] wird vermittelt, was damals – ab etwa Mitte der 80er Jahre – hätte rechtzeitig erkannt und getan werden sollen. Der Autor Robert Kendel (mit bürgerlichem Namen J.Bruno Koeppl) hatte in den 70er und Anfang der 80er Jahre Erfahrungen im Umgang mit den schlimmsten Korruptionscliquen der Welt gemacht, die teilweise von Washington aus agieren. Er hatte in 1974 im Zuge einer wissenschaftlichen Arbeit am Geschwister-Scholl-Institut der LMU München mit Ermittlungen gegen Großcliquen innerhalb der Rüstungswirtschaft der Staaten der NATO begonnen. Das Kampflugzeugprojekt MRCA-TORNADO war sein Hauptuntersuchungsobjekt. Manfred Wörner (damals Wehrexperte der CDU, 1982 Bundesverteidigungs-minister, 1988 NATO-Generalsekretär) unterstützte diese Arbeiten und ihren Autor über zwei Jahrzehnte bis zu seinem Tod (1994) hinweg. Die Veröffentlichungen erfolgten weltweit in 1980 über Massenmedien wie NEWSWEEK, FINANCIAL TIMES, ARD, DER SPIEGEL, SZ, DIE ZEIT, STERN, FAZ u.v.a. . Diskutiert wurden die Arbeiten 1980 in Parlamenten der Staaten der NATO, u.a. im US-Senat, im Dt. Bundestag.

An den Veröffentlichungen der Arbeiten beteiligt war Richard C. Kendel (Autorname), der Bruder von Robert Kendel, sprich J. Bruno Koeppl.

Die Aufdeckung milliardenschwerer Großkorruptionen und ihre Veröffentlichungen führten ab 1980 zu massiven Beschattungen der beiden Brüder und auch zu Existenzbehinderungen. Diese halten bis zum heutigen

Tag in verdeckter Form an. Die beiden Autoren hatten in der Zeit von 1974 bis heute im Jahre 2008 – das ist ein Zeitraum von 35 Jahren – ihr gesamtes persönliches Vermögen für die Aufgabe der Warnung der deutschen Gesellschaft, ja der Weltgesellschaft vor den Folgen von Großkorruptionen, sprich Plünderungen, letztlich auch für die positive Entwicklung des Lebens auf der Erde schlechthin verwendet. Ein Teil der Warnungen wurde 1980 über über verantwortungsbewusste Redakteure in Großmedien wie ARD, NEWSWEEK, SUEDDEUTSCHE, DER SPIEGEL, veröffentlicht. Der Großteil der Warnungen jedoch gelangte über Bücher, Schriften, Vorträge, über tausende Diskussionsbeiträge in politischen Foren etwa von stern.de, focus.de, spiegel.de, sueddeutsche.de in die Öffentlichkeit. Die Autoren investierten knapp eine Million DM in eine eigene Filmproduktion.

Aber das half alles nichts: Die Warnungen vor drohenden Staatsfinanznotständen, vor Massenverarmung, gewollter Massenvergiftung, vor unvorstellbaren Umweltkatastrophen, die direkt oder indirekt das Werk korrupter Kreise, hatten nicht zu durchschlagenden Erfolgen geführt.

Die Gesellschaften ließen sich schlichtweg nicht warnen – schon weil ab etwa 1982 die Massenmedien zu schweigen begannen. Das war der Beginn der Kanzlerschaft Helmut Kohls.

Erst 15 Jahre später, in 1997, wurde in Sendungen von VOX und ProSieben wieder auf Werke Koeppls/Kendels eingegangen. VOX brachte die Koeppls in Verbindung mit Vorgängen um die Kennedys und mit Verschwörungsthemen, ProSieben im Zusammenhang mit von US-Regierungen geheim gehaltenen Projekten.

Obgleich die ARD 17 Jahre zuvor, in 1980, in Sendungen von TAGESTHEMEN, MONITOR, REPORT zu Rüstungsverschwendungen in Höhen von zig Milliarden DM, wie durch Koeppl ermittelt, wiederholt berichtet hatte, war es zu keinerlei Bürgeraktivitäten und staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen gekommen. Ein fatales, schicksalshaftes Verhalten.

Heute – in 2008 – steckt Deutschland mit anderen Staaten wie Frankreich, Italien, und selbst die USA wie festgezurrt in einem Verarmungsprozess fest.

Es gibt Hauptgründe für den Niedergang, es gibt Nebengründe.

Die Gesellschaft ließ sich nicht warnen. Die sorgte sich mehr um Tennisbälle als um den Erdball, mehr um Mobiliar, um Urlaubsziele, um protzige fahrbare Untersätze, eben um „Outfits“, um relativ Belangloses. Sie verlor dadurch die Zeit, in der sie hätte die Plünderkreise noch kontrollieren können. Also schnellten die Steuerlasten in die Höhe, wird ein großer Teil der westlichen Bevölkerungen verarmen.

Die Warner verarmten selbst, da ihre Millionen-DM-Einsätze in den knapp vier Jahrzehnten nicht entlohnt wurden. So hatte z.B. die Bavariafilm in Grünwald den ANTARIS-Stoff schon 1989 blockiert.

In der jetzigen Phase blockiert die HypoVereinsbank AG die Arbeiten der Promotoren, die nachweislich alles für das Land und weit darüber hinaus gegeben hatten. Das in einem ganz konkreten gerichtlichen Verfahren. Weitere Blockierer haben sich eingestellt. Blockierer zeigten sich gerade auch über das Internet in Tausenden von Fällen.

Der Korruptionsermittler J.B.Koeppl bzw.die Promotoren hätten dabei auch ganz andere Wege gehen können: noch Ende der 70er Jahre, Anfang 1980 hatte man Ersterem einen Millionen-Dollar-Betrag angeboten, auf dass er seine Arbeit, die eindeutig gegen Korruptionscliquen in der Rüstungswirtschaft wie gegen korrupte, verschwenderische Politiker gerichtet, nicht veröffentliche. Stattdessen hatte er abgelehnt und Vorträge in Washington vor Mitgliedern des US-Senats und des Pentagons gehalten – ja es dabei zu Eklats kommen lassen. Später, in 1980, hatten beide sich geweigert, mit den Reichsten und Mächtigsten in NewYork (John McCloy / Rockefeller) in einem Projekt zusammenzuarbeiten.

Wie berechtigt die Verweigerungshaltung war, zeigt sich heute: ganze Staatensysteme gehen vor dem internationalen entfesselten Börsen- u. Anlagekapital in die Knie. Sie sind erpressbar geworden, da hoch verschuldet. Die Hochverschuldung geht zu einem Großteil auf den Einfluss von Korruptionscliquen zurück, gegen diese sich die Promoter unter Einsatz ihres Hab und Gutes mit dem Willen, dem Land zu dienen, gestellt hatten.

Die beiden Koeppl hatten diese Kreise bei ihrem verdeckten Treffen in Rottach-Egern am 07.Mai 2005 abgefilmt und den Film ins Netz (u.a. YouTube) gestellt.

Alles weitere, auch zur Vita der Promotoren in einer Neuauflage (Eröffnung Juni 2008) von www.fm-tv.net, www.constantin-v-antaris.de www.antaris.com und www.ra-kanzlei-koeppl.de.

17.Mai 2008 München

Verantw.(§ 5 TMG): richard c.kendel 8 1 5 4 5 Mü. richard-kendel@email.de ca-antaris-news@email.de


[1] Derzeit laufen Gerichtsverfahren, die durchaus die Existenz der folgenden Promotoren gefährden, ja gefährden sollen.

[2] Weitere Werke waren: ein Buch über die Billionenverschwendung in der Natorüstung, weltweit publiziert, ein Buch mit dem Titel „Das wichtigste Geheimnis der Menschheit“, intensive Bemühungen, in den grossen, politischen Parteien Fuß zu fassen, der Versuch zu einer eigenen, europäischen Partei 1994 und die lehrstoffmäßige Ausarbeitung einer Politiker- und Staatsbürgeruniversität ab 1997.

________________________________