Videos

Eröffnungs-Trailer . . . hier . . .


Die IABG (Arbeitgeber) entlässt den Korruptionsermittler
im Herbst 1980

Der couragierte, promovierte Politologe und Diplomingenieur, Ermittler in Sachen Verschwendung von Steuergeldern in Milliardenhöhen, Dr. rer.pol. J.Bruno Köppl verlor seine Festanstellung bei seiner Rüstungskontrollfirma IABG (Industrieanlagenbetriebsgesellschaft – ein zu dem Zeitpunkt halbstaatliches Unternehmen des Bundesverteidigungsministeriums, sprich Bundesregierung) in München-Ottobrunn Ende September 1980 per sofortiger Kündigung.

Begründung: sein Auftreten in der ARD-Sendung „Report München“ am 23. September 1980, in welcher der Sender einen Bezug zu dieser IABG hergestellt hatte.

Weitere ARD – Berichte zu Köppl`s Arbeiten hatte es zuvor schon im Mai (Sendung „Tagesthemen“) und 24. Juni 1980 (Sendung „Monitor“ von Claus Richter – die Sendung zu J.B.Köppl ist auf DVD gesichert.) gegeben, in denen dieser Bezug zur Firma des Kritikers allerdings n i c h t hergestellt worden war.

Hier Ausschnitte aus dem Drehbuch der die Kündigung auslösenden Sendung:
ARD „Report München“, mit Thema „Verschlußsache TORNADO“, die sog. TORNADO-Affaire betreffend.
Verantwortlicher Redakteur: Günther von Lojewski, Reporter Wienfried Böhm.
Die Sendung zu J.B.Köppl ist auf DVD gesichert.

BILD:
Drehskript der BR-Redaktion „Verschlußsache Tornado“
„Rüstungsmilliarden für schlechte Verteidigung“
ARD-Sendung REPORT vom 23.9.1980
Die Sendung liegt auf Video vor

BILD:
Drehskript der BR-Redaktion, ARD Report vom 23.9.1980
„Liegen die beanstandeten Tornado-Mängel im Management . . . . . . .
. . . . an diesem Projekt 300 Firmen mit über 70 000 Arbeitnehmern beteiligt . ..
. . .. Auf diese Probleme hat schon vor einiger Zeit eine Münchner Doktorarbeit aufmerksam gemacht . . . . .“

BILD:
Drehskript der BR-Redaktion, ARD Report vom 23.9.1980
Dr. Köppl: In der Nato-Rüstung herrscht zu Lasten der Steuerzahler und der Sicherheit kaum Wettbewerb . . . . .

BILD:
Kamera-Team: Am Perlacher Forst in München
Dreh für ARD Sendung Report

BILD:
J.Bruno Köppl in der Sendung der ARD REPORT vom 23.9.1980,
die zur sofortigen Kündigung des Arbeitsverhältnisses mit der Fa. IABG führte
Die Sendung liegt auf Video vor

Das Bayerische Landesarbeitsgericht in München hob mit Urteil vom 18.09.1981 das Urteil der ersten Instanz (das auf einem offensichtlichen Rechtsfehler beruhte, vielleicht auch das noch gewollt) auf. Die erste Instanz hatte den Interessen der Firma IABG (Rüstungsfirma bzw. Bundesregierung) voll Rechnung getragen, was gegen die herrschende Meinung in Rechtsprechung und Lehre stand.
Mutige Richter der Berufungsinstanz stellten sich denn auch gegen die Interessen von Politik und Rüstungsindustrie – hier auch gegen die Korruption – und stellten das öffentliche Interesse an der Aufklärung vorrangig gegenüber Interessen der Rüstungswirtschaft, konkret Rüstungskontrollunternehmen der Bundesregierung IABG, in der Dr. Köppl beschäftigt war.

Hier ein Ausschnitt aus dem Rubrum des Urteils.

BILD:
Rubrum des mutigen Urteils des Landesarbeitsgerichts München
vom 18.9.1981

Mutige Richterurteile – sie kamen danach immer seltener vor!
Zu weit schon hatte die Politik Einfluß auf die Gerichte genommen, hatten unabhängige Medienwächter eine immer seltenere Rolle gespielt.
Die IABG musste Köppl im Herbst 1981wieder einstellen, jedoch sie schob ihn nach und nach auf`s Abstellgleis.

Er musste schließlich über die kommunalen Probleme Taufkirchens referieren.

DIE KEIMZELLEN DES NIEDERGANGS DEUTSCHLANDS
am Beispiel des Falles Koeppl –
Bestechlichkeit von Politikern, Beamten und
Managern wie Journalisten . . . . . .

Deutschlands Probleme und die Ursachen für seinen Niedergang liegen denn auch darin, dass man seine tüchtigen Leute (und davon gab, gibt es hunderttausende, Millionen!) in vielen Fällen (möglicherweise in zigtausenden) auf`s Abstellgleis schob oder ins Ausland lockte!
Und die meisten ließen das auch geschehen!

Koeppl machte dagegen mit seinen Veröffentlichungen weiter. Und er drohte, ließ sich nicht einschüchtern!
Ein Krieg, der nun fast dreissig Jahre geführt wird!
Bestechen, übertölpeln ließ er sich weiter nicht!
Es hatte 1980 hierzu unter anderem einen dementsprechenden Versuch zweier namhafter US-Flugzeughersteller gegeben!

Koeppl hätte damit schwer reich werden können und sich die Verfolgungen, Existenzbedrohungen, die seit 1980 anhalten, erspart! Es gibt Leute, die sagen, er hätte sich bestechen lassen und sich mit dem Geld in die USA schlagen sollen!
Kein guter Rat! Sie rieten faktisch zu einem Verrat an den wirklichen Interessen des Landes!

Auf unzähligen Vorträgen, in Zeitungsartikeln, Schriften, Gesprächen regte er zu Diskussionen in der Öffentlichkeit an; teilweise ließ er sich – weil zu gutmütig – auf Versprechungen und Hinhaltetaktiken ein.
Es kam zu skandalösen Vorgängen während einer dieser Vorträge: 1982 – im Pentagon vor Mitgliedern des US-Kongress, der US-Ministerien, vor devoten Teilnehmern u.a. aus Richtung der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Koeppl flog daher schlagartig aus fast allen Verbindungen in einem weiten und hohen Bogen heraus.
Keine Presse, keine nennenswerten Veröffentlichungen mehr – wie zentralgesteuert oder wie völlig gleichgeschaltet!

Das „nur“ deshalb, weil Koeppl sich weigerte, diesen Kreisen einen ihnen nicht zustehenden Tribut zu zollen, sich nicht an das Ritual der Macht, einer Macht mit perversiven Besitz- und Machtansprüchen, anpassen wollte.

Einige bemerkenswerte Vorgänge, warum man Koeppl nicht mehr akzeptierte (die Vorgänge durch die Kündigung seitens der IABG Ende September 1980 dürften in diesem Zusammenhang nur eine Nebenrolle gespielt haben).
Quelle: http://www.constantin-v-antaris.de

Auf dieser Seite ist Bezug genommen auf einen skandalreichen Vorgang:

>> Eine Rede Dr. JBK`s in Washington DC am Kissinger-Institut, im Georgetown-Institute for Strategic-Studies, am 4. Dezember 1980 (Seite 133).
Die Rede begann mit:

„Die Regierung unter Präsident Reagan hat zu enormen Anstrengungen in der Verteidigung aufgerufen, gleichzeitig zur Stablisierung der US-Wirtschaft.
Wie kann dieses letztere Ziel nur realisiert werden? ….“

So begann die Rede Koeppls vor den US-Regierungsleuten, vor Mitgliedern des sog. Transition Teams Reagans, mit anwesend Vertreter des US-Senats, der US-Industrie, des US-Verteidigungsministeriums.
In der Rede weiter:

„Ein großer Fehler innerhalb der Allianz ist wohl der, den Interessengruppierungen, die den gesellschaftlichen Zielen nach mehr Ökonomie, Einsparung, Effizienz sicher im Wege stehen, mehr oder weniger Auftrieb zu geben. ….
Die Lobbies diktieren den Regierungen ihre Preise ….
Kein Wunder, wenn die Staatsausgaben in die Höhe schnellen, mit ihnen auch die Steuern ….
Die Natoregierungen sind heute Objekt von Erpressungen.“

Koeppl verwies dann auf jährliche Einsparungsmöglichkeiten in Höhe von etwa 200 US Mrd . Lösungen wurden durch ihn skizziert, die nur über eine unabhängige Regierung durchgesetzt werden könnten.

Nach diesen Sätzen brach der Veranstalter der Konferenz, Dr. Hans Rühle von der Konrad-Adenauer-Stiftung – mit ihm Dr. Manfred von Nordheim, die Konferenz abrupt ab.

Die Chance zu einem wirtschaftlichen Aufschwung in den Natostaaten wurde blockiert.
Das Beispiel zeigt, wie massiv die Korruption in den Staaten arbeiten kann.

Andere Aktionen sehr viel später, nämlich 1992 –
Koeppl`s weitere Aussagen

In dem Buch DWGM, „Das wichtigste Geheimnis der Menschheit ? – So wird die Menschheit hinters Licht geführt!“, welches 1994 veröffentlicht wurde, steht in einer Fußnote zu lesen:

>> „In München wollte Henry Kissinger 1992 gerade von den durch Insider eventuell produzierten Weltproblemen und der Unterdrückung von Lösungen wenig wissen. Die These, daß u.a. neben den ökologischen die wirtschaftlichen Probleme künstlich gemacht werden, wurde von mir eben in München anläßlich einer Veranstaltung am 18. Mai 1992 im Prinzregententheater publiziert, anwesend (auf Einladung des Intendanten August Everding, den ich später am Flughafen München erneut antraf und welcher der These nicht einmal widersprach) seine »Eminenz«, ein Drahtzieher und Insider der Weltbühne (siehe den Insiderbrief 9/92 Südafrika), eben Henry Kissinger. Die 1,400 anwesenden »Intellektuellen« Münchens reagierten stumpf bis gelassen auf die Warnung vor einer Wirtschaftsflaute und vor dem Hunger ab 1997, wollten von dem Problem, das ihr Leben noch tief betreffen kann, wenig wissen. . . . . .“

BILD:
Münchner Prinzregententheater

BILD:
Henry Kissinger

Ein Jahr später machte Koeppl in einem Münchner Hotel, in dem Wirtschaftskapitäne auftraten und wirtschaftliche Probleme diskutierten, darauf aufmerksam, daß die Gefahr einer Wirtschaftsflaute gegeben sei und ein Bundeswirtschaftsminister M.W. Möllemann keineswegs der Garant einer Lösung der Probleme wäre.

Wie wahr diese Aussagen!

Es lässt sich leicht erraten, dass die Gegenseite zunehmend geneigt war, diesen Koeppl weiter und energischer zu bremsen.

In einer anderen bemerkenswerten Auftritt – diesmal gegenüber Aussenminister Kinkel und Ex-Wirtschaftsminister Hausmann (beide FdP, Minister unter Helmut Kohl, CDU) im Europäischen Patentamt in München im Jahre 1996 zeigte Koeppl der schlaffen Zuschauerschaft, was ein Bürger zu sagen und zu tun hat. Koeppl warf den beiden Politikern vor, um die wahre Sachlage in Folge der Globalisierung und Werteverfall sowie Lauschangriff die Bürgerrechte und Eigentumsverhältnisse aufzulösen.

Von dem Auftritt liegt eine Videoaufnahme vor.

Video::
Diskussionseinwand J.B.Koeppl gegenüber Kinkel und Hausmann
Deutsches Patentamt, 1996

In diesem allgemeinen Notstand sollten Filme abhelfen, was Bücher nicht schafften –
die Errichtung einer Filmfirma 1997/1998

Natürlich hielt auch der Zwillingsbruder von Bruno Koeppl keineswegs hinter dem Berg zurück. Der tat ein übriges, indem er die Stoffe gleich in Filme packen wollte und dazu eine Filmfirma mit den letzten Geldern ab 1997/1998 hochzog.

BILD:
Bruder J.Hermann Koeppl (kurz JHK)
Schriftstellernamen Richard Kendel / Constantin Antaris (kurz CA)

Die Mittel (knapp DM 800.000) stammten aus Privatvermögen wie aus freiberuflicher Tätigkeit sowie aus Fremdmitteln und waren eigentlich genug, um Dokumentarfilme zu produzieren, also die Technik dazu einzukaufen, die Mitarbeiter zu bezahlen.

Aber genau das war dann der Akt, der die Kreise der Egomanen und Lobbyisten provozierte, so sie zugriffen, wie und wo sie es nur konnten:
unter anderem Angriffe auf das leider im damaligen Zeitpunkt unabgesicherte Stromnetz der Studios. Mit derartigen Raffinessen hatte man noch nicht gerechnet gehabt – die empfindlichen Digitalvideoschnittrechner (Macintosh) funktionierten nicht . . . . . .
Die Observationen / Angriffe häuften sich zusehends, nachdem die CA-Film am 13. Mai 1999 das Ablauschsystem Echelon der Amerikaner und Briten in Bad Aibling (Oberbayern) abgedreht hatten und das Drehmaterial von der deutschen Polizei beschlagnahmt wurde. Die US-Military beherrschte offensichtlich die deutsche Polizei. Die Staatsanwaltschaft München stellte das Verfahren zwar Monate später ein und gab das Drehmaterial heraus. Übrig blieben jedoch verstärkt die unentwegten Tag- und Nacht-Observierungen.

Die Amerikaner stehen auch in Verdacht, deutsche Firmen und Privatleute abzulauschen, um an Daten heranzukommen, die wirtschaftlich verwertbar sind (Wirtschaftsspionage zum Zwecke der Selbstbereicherung auf Kosten deutscher Firmen und des Volkes).
Deutsche Behörden stehen daher unter Zugzwang, da sie eine Schutzverpflichtung dem Bürger gegenüber trifft. Dieser können sie nicht nachkommen: Deutschland befindet sich deshalb immer noch in einer Art Besatzungsstatus, der den deutschen Bürger in der Regel nicht interessiert.

Die aufbereiteten Stoffe – zur Hälfte bereits gefilmt – hätten ausgereicht, einen zunächst winzigen Teil der Bevölkerung per Internet zu erreichen. 1999/2000 wäre die Bevölkerung schon allein durch die Kohl-Spenden-Affaire zur Aufnahme dieser Inhalte reif, das heisst sensibilisiert gewesen. Heute ist sie es um so mehr.

BILD:
Film-Animation 3 D – Vorspann der CA-FILM 1998/99

BILD:
Probedreh der CONSTANTIN-ANTARIS-FILM (CA-FILM) 1999
mit eigenen Schauspielern

Die CA-FILM besaß neben halbprofessioneller Filmtechnik (zwei Digital-Schulter-kameras – die professionellen Kameras wurden angemietet) ein großes professionelles Ton- und Musikstudio für Aufnahmen auch im Klassikbereich.
Für die Technik waren von 1997-1999 über DM 280.000 investiert worden.
Es wurden Reportagen in eigener Regie produziert – über Partner wurde professionell auf Super 16 mm ein Videoclip in Jamaica produziert, der zeitweise in Radio- und TV-Sendern lief.

BILD:
Kameraeinsatz für Interview

Filmstoff >ANTARIS<

BILD:
Drehszene im Filmstoff >ANTARIS< – die ersten Szenen in den Turbulenzen Washingtons D.C., am Mall Lincoln Memorial – danach in einer Rückblende die Kamera auf diese Stadt, in die Stille des Residenzplatzes, an dessem barocken Brunnen zwei 7-jährige Buben spielen, die 32 Jahre später in Washington ermordet werden . . . . die Stadt mit ihren drei Flüssen, die zu einer Einheit werden, so wie im Leben dieser zwei Hauptakteure. Ihre Courage im Dienste einer höheren Zivilisation hat sich gelohnt. Der Stoff ist kennedyhaft. Er sollte durch die CA-Film vorbereitet und in Co-Produktion abgedreht werden. Dazu kam es vorerst nicht . . . . . weiteres zu dieser Produktion später.

BILDER:
Drehszenen zum Stoff >ANTARIS<

Die Zeit wäre günstig gewesen –
auch TV-Sender interessierten sich 1997 plötzlich wieder für ANTARIS . . . . .

Trotz dieser allgemeinen Blockade hatten zwei Fernsehsender (möglicherweise durch unbedarfte Redakteure) die Stoffe von Antaris 1997 aufgegriffen und die Hauptakteure der Verschwörungstheorien in die Öffentlichkeit getragen.

In den Sendungen von ProSieben und Vox wurden die Bücher vorgeführt, wurde Koeppl und sein Bruder zu wichtigsten Vorgängen in der Politik befragt, wurden sie in Verbindung gebracht mit Verschwörungstheorien (VOX) und Ufos / US-High Tech-Force (ProSieben), wurden sie befragt zu den Hintergründen der Ermordung der Kennedys (ein Streifen aus dem Film „JFK“), wurden parallel zu dem Stoff ANTARIS Ausschnitte aus dem Film „Independent Day“ gezeigt, wurden Bilder von Koeppl vor dem White House veröffentlicht , in welchem er 1978/1979 tatsächlich war, sodurch er schon deshalb seine Geschichte, den Roman ANTARIS, plastisch, hautnah schreiben konnte.

BILD:
J.B.Koeppl in ProSieben – Focus TV, Sendung „CIA und Ufo“
vom 24.August 1997(Ausschnitt aus der Sendung)

BILD:
ProSieben – Focus TV, Sendung „CIA und Ufo“ vom 24.August 1997
J.B.Koeppl wurde in Verbindung gebracht mit Theorien zur Ermordung JFK`s –
Hier John F. Kennedy ca. eine Stunde vor seiner Ermordung in Dallas,
der Stadt der Familie Bush (Ausschnitt aus der Sendung)

BILD:
VOX TV vom 18. März 1997 „Verschwörungstheorien“ (Hinterhalt)
Interview mit den Koeppls – der eine (linke) zum damaligen Zeitpunkt
sehr viel dicker als früher und später (Ausschnitt aus der Sendung)

BILD:
VOX TV v. 18. März 1997 „Verschwörungstheorien“ Koeppl u. ANTARIS
i.V. m. Independance Day hier Washington D.C. (Ausschnitt aus der Sendung)

BILD:
VOX TV v. 18.März 1997
„Verschwörungstheorien“ Koeppl u. ANTARIS i.V. m. Independance Day
hier Washington Mall Lincoln Memorial (Ausschnitt aus der Sendung)

BILD:
VOX TV v. 18.März 1997
„Verschwörungstheorien“ Koeppl u. >ANTARIS< i.V. m. >Independance Day<
hier Washington Mall Lincoln Memorial (Ausschnitt aus der Sendung)

Im Filmstoff >ANTARIS< (1986 aufgelegt) sind die Außerirdischen die Guten, ist der US-Präsident (Burt) und seine Clique das „Böse“ – im Film >Independance Day< sind die Außerirdischen die Bösen, während Washington bzw. der US-Präsident das Gute ist. Roland Emmerich könnte die Geschichte umgedreht haben, nachdem er 1985 ANTARIS als Manuskript in die Hand erhielt. Das Pentagon könnte den Stoff diktiert und dann auch bezahlt haben.

BILD:
VOX TV am 18.März 1997 „Verschwörungstheorien“ (Hinterhalt)
(Ausschnitt aus der Sendung)

J.B.Koeppl hier in Washington, White House, 1978 auf Grund Einladung eines Freundes S. Larrabee, Mitarbeiter d. Sicherheitsberaters Zbig Brzezinski
unter Präsident J. Carter

Der Sender VOX – Szett Magazin, hatte also am 18.März 1980 die Sendung „Verschwörungstheorien“ mit Interviews der Koeppls ausgestrahlt.
Es gab daraufhin Gegenbewegungen und Intrigen.
Angsthasen im Lande taten auf rotzig und frotzig, stellten sich auf die Linie der Lächerlichmacher.
Die Feigheit im Lande bemäntelt sich mit zahlreichen Argumenten, um erst mal gar nicht Farbe bekennen zu müssen.

Vox sendete Bilder, in denen Koeppl vor und im White House zu sehen ist.
Vox nahm auch Bezug auf die Beschattungen, die gegen die Koeppls liefen.
Keine Staatsanwaltschaft gab sich nach diesen Angaben in der Öffentlichkeit zu Ermittlungen her. Warum?
Darum!

BILD
J.B.Koeppl im Oval Office d. White House, 1978
In VOX TV gesendet am 18.März 1997 „Verschwörungstheorien“

Wer jetzt noch zweifelt
an der Existenz von Machtcliquen und ihren Existenzangriffen . . .

Die Angriffe gegen die Koeppl–Kendel-Antaris halten bis zum heutigen Tage an. Und das seit Anfang 1980, eben seit den ersten Veröffentlichungen.

Es waren und sind Angriffe via Telefon, Internet, via persönliche Beschattungen, Intrigen, via Post und sogar per Stromnetz etc. – an die 6000 insgesamt.

Möglicherweise hat sich auch die HypoVereinsbank AG an den Angriffen gegen die Korruptionsermittler zumindest indirekt beteiligt, in dem sie der Ehefrau des einen Ermittlers zwei Schrottimmobilien (wertlose Eigentumswohnungen) östlich von Frankfurt a.M. (Maintal) zu 100% mit über 370.000 DM am 12.7.1999 finanzierte, obgleich sie vier Wochen vorher sämtliche Kredite gekündigt hatte. Die Tatsache der Finanzierung dieser Wohnungen wertete die Ehefrau mit als Grund für deren Werthaltigkeit, da bis dahin kein Verdacht gegen diese Bank bestanden hatte.

Seit Oktober 2005 geht die HypoVereinsbank AG aus der notariellen Unterwerfungsurkunde (Grundschuld) gegen die Ehefrau per Zwangsvollstreckung vor und bedroht damit ihre Existenz wie die ihres Ehemannes. Ein von ihr eingereichtes Vollstreckungsabwehrverfahren beim Landgericht München scheitert bislang an der Obstruktion des Gerichts (hierzu eigene Berichte).
Warum wohl?
Darum!

Die Hypovereinsbank AG München hatte im Mai/Juni 1999 die Kredite aufgekündigt, nachdem die Aufnahmen vom Ablauschsystem der Briten und Amerikaner in Bad Aibling gemacht worden waren und diese beschlagnahmt wurden (siehe oben). Die Bank war außerdem und ohnehin an überteuerten Rüstungsprojekten mitbeteiligt. Sie hatte möglicherweise zur Überrumpelung der Ehefrau einen Vermittler eingesetzt, der als ihr Erfüllungsgehilfe fungierte und sehr seriös und beflissen auftrat. Sie hatte entsprechend überzeugende Wirtschaftlichkeit- und Liquiditätsberechnungen zu den beiden Wohnungen vorgelegt. Daher ist davon auszugehen, dass sie in institutionalisierter Art und Weise mit dem Vermittler wie mit dem Verkäufer der Wohnungen zusammenarbeitete.

Diese Vollstreckungen stellen derzeit die größten Bedrohungen für die Familie und den Mit-Ermittler J. Hermann Koeppl dar. Der Münchner Justizpalast erscheint in der Hand dieser Bank zu stehen.
Als J. Hermann Koeppl über seinen Internet-Nick (CA-News) diese Vorgänge in einem Forum (www.immobetrug.de) erwähnte, wurde dieses Forum schnell für ihn gesperrt. Der Betreiber des Forums arbeitet mit dem Ex-Bundesinnenminister G. Baum (Minister unter Helmut Kohl, CDU) zusammen, welcher in einer Rechtsanwaltskanzlei in Düsseldorf als Sozius tätig ist. Baum gibt sich inzwischen als Beschützer der Interessen der Bankengeschädigten aus. Dabei wurden die Banken während der Ära Helmut Kohl (1982 bis 1998) hoch kriminell zu Lasten nahezu einer Million Bundesbürger aktiv (das heisst, sie übervorteilten sie in der Regel durch Finanzierung von in der Regel schrottreifen Immobilien im Osten und Westen Deutschlands).

Massive Angriffe gegen Antaris-Koeppl
auch in politischen Foren des Internets

Nach dem zwangsläufigen Stopp der Filmfirma im Jahre 2000 wurden die Inhalte in Internetforen zur Diskussion gebracht.
Die Angriffe in tausenden von Fällen – darunter massivste Drohungen gegen das Vermögen und Leben der Koeppl – wurden von 2001 an durch Redaktionen namhafter deutscher Magazine wie Focus-Online und Stern-Online zugelassen oder gar ermöglicht. Die Münchner Staatsanwaltschaft schritt dagegen nicht ein.

Stern.de reagierte erst im Oktober 2003 mit der Schließung des Forums „Berliner Parkett“, in dem C.Antaris – Koeppl von 2001 an – auch unter seinen persönlichen Wohnsitzadresse – massivst angegriffen worden war.

Focus.de stellte sich sogar klar auf die Seite der Täter. Das deutlich genug jüngst im April 2004.

Hier ein Beleg für Angriffe per Internet: das Forum von Focus!
Das Internetforum von Focus.de unter „Die Themen des Tages“:

BILD 1:
Ein Ausschnitt aus dem Internetforum von Focus.de unter „Die Themen des Tages“
vom 26.April 2004 – Straftat des Admins (FOCUS) gegenüber C.Antaris.
Eine unbesonnene Reaktion, die seitens Admins ausnahmsweise
schnell wieder gelöscht wurde

BILD 2:
Ein Ausschnitt aus dem Internetforum von Focus.de unter „Die Themen des Tages“
vom 26.April 2004 – eine Straftat des Admins (FOCUS) gegenüber C.Antaris.
Der Admin hatte sich auf die Seite der Täter gestellt, die seit 2001 in hunderten Fällen Drohungen gegen C.Antaris – Koeppl ausgesprochen hatten

BILD:
weiteres Screenshot vom Forum „Die Themen des Tages“ aus Focus-Online
im Thema „Und danke für den Hinweis, mein lieber …..!!!!“ (ID: 751703) von Pakanz
vom: 26.04.2004 um 17:15 Uhr

Die Hauptinhalte und Hauptrichtungen der vielen hundert Straftaten gegenüber Koeppl-Antaris im Internet sind auf sich ständig wiederholende, Drohungen reduzierbar wie: die Koeppl-Antaris seien psychisch krank und in einer Heilanstalt unterzubringen oder dort bereits untergebracht.

Mitunter verstiegen sich die Täter auch zu regelrechten Morddrohungen, das unter Nennung der genauen postalischen Adresse. Sie griffen auch den Richter und Vater Dr. Josef Köppl massiv an, die gesamte Familie, ihre Firmen.
Focus Online ließ die Straftaten nicht nur zu, sondern auch monatelang stehen, was auch Stern Online so praktizierte.

Die Drohungen seit ca. August 2001 verfolgten die Absicht, Antaris-Koeppl von Diskussionen fernzuhalten, um die Diskussionen für sich zu beanspruchen, sie in eine erwünschte politische Richtung zu drängen, da mit Sachargumenten den Koeppl-Äusserungen nicht mehr zu begegnen war.
Im Stern-Online-Forum (www.stern.de) schrieb erst kürzlich einer, Antaris Koeppl`s müssten mit allen Mitteln von weiteren Diskussionen ferngehalten werden. Was heisst „mit allen Mitteln“? Im Zusammenhang mit Morddrohungen und dergleichen dann eigentlich schon alles.

Das Focus Forum „Die Themen des Tages“ galt zumindest damals als das meistbesuchteste Forum der Republik – mit über einer halben Million Beiträge und vielen Millionen Zugriffen jährlich. An zweiter Stelle dürften die politischen Foren von Stern.de kommen.

Antaris-Koeppl reagierte auf die vielzähligen Angriffe zu seiner wie seines Bruders Verteidigung mit drehbuchartiger Darstellung eines ganzen Systems diverser Schreiber-Namen, sprich Nicks. Dieses System war tatsächlich zeitweise drehbuchartig geschaffen und durchgezogen und würde bei Veröffentlichung oder im Rahmen einer gerichtlichen Verhandlung dreissig Bände abgeben und dem Leser-Volk und / oder auch Prozesspublikum zur Belustigung dienen, wären die Anlässe für die Diskussionen in den Foren nicht so einschneidend!

Vor den Angreifern kapitulieren wollte der Zwillingsbruder des Politologen Bruno Koeppl nämlich nicht.
Das wiederum nahmen die Täter zum Anlass, den Antaris-Koeppls bzw. ihm eine multiple Persönlichkeitsstruktur anzudichten. Bezeichnenderweise wussten sie zu jedem Augenblick, wer da schrieb, zum Beispiel von welchem Rechner aus. Sie waren Agenten, die Zugang zu IP-Daten besaßen. Focus konnte möglicherweise nicht anders als sie dulden.

Zu echten Argumente fanden sich die Täter kaum in der Lage. Um sachliche, faire Auseinandersetzung mit den Stoffen der Koeppls bemühten sie sich erst mal gar nicht!
Die wenigen Fälle, in denen sich einige von ihnen um eine sachliche Auseinandersetzung bemühten, endeten nach detaillierten Antworten auf ihre Fragen hin mit einem Abbruch der Diskussionen durch plötzliches Desinteresse – und das bei dem Rudel von Interessierten merkwürdig – wie zentralgesteuert!
Die Täter selbst auch wechselten unentwegt ihre Foren-Namen (Nicks), diese Ominosität jedoch den Antaris-CA`s – Koeppls entgegenhaltend!

An dieser Stelle könnten Ihnen, lieber Leser, tausende Beiträge aus den Foren vorgelegt werden, die dieses Ergebnis belegen würden.
Im Falle gerichtlicher Auseinandersetzungen stünde eine Menge Arbeit an, würden neben den über 2000 Straftaten in etwa ebenso vielen 2000 Beiträgen zehntausende weitere Beiträge zu überprüfen sein, deren Kenntnisse nötig wären, um sich ein genaues Bild von den Diskussionsverläufen machen zu können.

Dazu müssten die Fälle auch noch aufgetischt werden, die sich außerhalb der Foren real ereigneten, wozu u.a. zig hundert Telefonatstörungen, Telefonleitungsstörungen, postalische Angriffe, unmittelbare Beschnüffelungen, gezielte Attacken im Straßenverkehr etc. gehören. Dies gleich vier, fünf Personen betreffend.

Eine Ausnahme unter den Foren – Die Administration von Spiegel Online:
Denn Spiegel Online reagierte auf Mißbräuche seines Forums, auf Straftaten gegen C.Antaris, bereits in 2001 mit strengster Moderation, bremste die Straftäter völlig aus.

Cosmopolitan111 schrieb hierzu jüngst in einem einschlägigen Thema eines Spiegelforums >Medien< (www.spiegel.de):

>> Im Forum >Themen des Tages< von Focus – Online sympathisierte der Admin mit einer Clique, auf deren Konten einige tausend nette Straftaten gingen. Der Admin „räumte“ auf und die Opfer beiseite. Toll nicht? Die Täter übernehmen nun die Beiträge der Opfer! Spannend war der Fight, sehr spannend.
Stern brauchte ewig lange, um sein wüstes Forum >Berliner Parkett< zu säubern. Es schloss es ganz einfach: auch eine Art von Säuberung! Anfang Oktober 03 muß es gewesen sein.
Die Cliquen, die sich die Bälle zuspielten, dabei Straftaten begingen, regten sich über die auf, die sich zwecks Abwehr hunderte Nicks zulegten, aber keine Straftaten begingen.
War sehr spannend! Aber auch schon das einzige!<<

Wird die Meinungsfreiheit von denen, die von ihr selbst profitieren (was ist die Pressefreiheit anderes als Ausfluss der Meinungsfreiheit, der Freiheit auch der Informationsbeschaffung und Informationsverbreitung) mißachtet?

Es kann jedermann erkennen, dass die echte Demokratie von der Zurverfügungstellung echter Informationen lebt (wie soll ein Volk richtig entscheiden können, wenn ihm dazu die echten Informationen fehlen?).
Was aber in der Bundesrepublik läuft ist, dass das Volk echte Informationen recht selten zur Verfügung gestellt bekommt, was den Blätter- und Antennenwald betrifft.

So wären also Onlineforen eine der wenigen Quellen, wo das Volk sich trifft und echte Informationsaustausche vornimmt.

Das wurde und wird eingeengt – von der Presse selbst, die ihre Existenzberechtigung hiervon, von der Freiheit des Rechtes auf Information, bezieht!

Ich fragte mich in den Jahren von 2001 bis 2003, warum lassen Online-Redakteure wichtiger Nachrichtenmagazine die schlimmsten und gemeinsten Attacken gegen Andersdenkende in den Diskussionsforen zu?

Heute ist die Antwort die, sie könnten einen Grund gesucht haben, um die Foren streng handhaben zu können, was sie denn auch dann taten.

Wirtschaftsfahnder Harald Krügel – welche Rolle spielte er?

Ein anderer Vorgang ist ebenso bemerkenswert: die RA-Kanzlei M.E. Koeppl , in welcher der zweite Korruptionsermittler mit tätig ist, hatte in 2001 ein Mandat durch einen Konkursverwalter zur Rückholung weiterer Gelder aus einem Anlagebetrugsfall zu erfüllen. Im Zuge dieses Mandats wurde einem von der Kanzlei beauftragten internationalen Wirtschaftsfahnder namens Harald Krügel auch der Auftrag zur Rückholung weiterer verschwundener Gelder aus diesem laufenden Anlagebetrugsfall (vordem zuständige Staatsanwaltschaft, Münster) in Abstimmung mit dem Konkursverwalter erteilt. Hierzu erhielt in 2001 dieser Ermittler seitens der Kanzlei etwas über DM 233.000 für Ermittlungen und Reisen in Asien und Amerika zur Verfügung gestellt. Der Ermittler erreichte faktisch nichts, erhielt jedoch einen Drohbrief seitens Unbekannt per Post, in welchem stand, dass er seine Tätigkeiten für die Kanzlei einstellen soll, würde er nicht selbst zu einem Sozialfall werden wollen.
Dem Wirtschaftsfahnder wurde das Mandat gekündigt, u.a. weil er dieses entscheidende Beweismittel vernichtete und weil er nicht ordentlich Bericht zu seinen Aktivitäten im In- und Ausland abgelegt hatte. Daraufhin drehte der Wirtschaftsfahnder die Sachverhalte um und informierte in tausenden von postalischen Schreiben an Anleger wie im Internet die Öffentlichkeit falsch, nämlich dass ihm die Kanzlei für Ermittlungen zu wenig Gelder überlassen habe. Trotz mehrerer Anzeigen bei der Münchner Staatsanwaltschaft kam bis zum heutigen Tage kein Verfahren unter Beteiligung der von der Sache schwer betroffenen Kanzlei zustande.

Krügel war einmal Ermittler bei der Münchner Polizei gewesen und rühmte sich mehrmals damit, die Staatsanwaltschaft in der Hand zu haben. Ernst genommen wurde dieses von Seiten der Kanzlei nicht. Inzwischen jedoch hat es Krügel auch fertig gebracht, im Mittagsmagazin der ARD/ZdF (Redaktion Bayer. Rundfunk, München-Freimann, Redakteur Michelsohn) am 30.11.2005 wegen angeblich erfolgreicher Ermittlungen in einem anderen Anlagebetrugsfall– ausgerechnet bei der und für die Kripo Münster – bundesweit hoch geehrt zu werden.

Das Material steht per Video zur Verfügung.

Bild/Video:
Ausschnitt aus der Sendung ARD/ZdF Mittagsmagazin vom 30.11.2005

DIE BENANNTEN VORGÄNGE SIND SYMPTOMATISCH FÜR VIELE
ANDERE IN DER GESELLSCHAFT –
LEISTUNGSTRÄGER WERDEN AUSGEBREMST

Hier zeigt sich einmal mehr: Deutschland ist mit Zaunlatten durchforstet und aufsässige, jedoch positive Kreative kommen höchst selten nach oben (wenn dann sind sie bereits schwer angeschlagen!). Denn Kreative, gemeint Positiv-Kreative, passen schon wegen ihrer Art nicht in das Schienengeflecht von „Straßenbahnfahrern“, sprich Stellungshaltern, die sich ihre Kräfte heranzüchten.

Das auch in diesem genannten Fällen.
Die Motive der Täter, die drohten, sind eindeutig darstellbar, da deren Texte aus dem Internet zu Tausenden vorliegen.

Die Mehrzahl der Täter in den politischen Foren versuchte – wie gesagt – Themen / Diskussionen zu Korruption, zu Macht- und Besitzmißbrauchs von etwa Mitte 2001 an zu unterbinden.
Während C.Antaris anfänglich mit diesem Namen, also mit tatsächlichem Namen (oder auch nur unter Constantin) in den Foren von Stern, Spiegel, Focus zu schreiben begann, hatten die Täter sehr schnell ermittelt, wer er ist, wo er lebt. Sie mussten dazu nur den Namen in http://www.google.de eingeben und erhielten somit alle wichtigen Daten.

Was C.Antaris in den Diskussionen zum Besten gab, waren echt wertvolle Informationen, die für das Land gut sein sollten.
Beispielsweise wurde bereits Anfang 2001 massivst vor Bush (wie im Roman ANTARIS ohnehin) gewarnt. Es wurde geschrieben, Bush könnte zu den letzten Mitteln greifen, um das Ziel des Ausbaus der Vormachtstellung der USA zu erreichen.
Die Realität bestätigte diese Einschätzung. Siehe die heutige Berichterstattung in den Medien (Focus verhielt sich jahrelang Bush-getreu).

Beispielsweise war 2001 geschrieben worden, die BRD gerate in einen Finanznotstand, der durch alle Großparteien, vor allem durch die Union unter Kohl verursacht wurde.
Keiner der Diskutanten konnte zum damaligen Zeitpunkt diese Ansicht teilen. C.Antaris belegte dieses Urteil mittels einer ganzen Reihe von Fakten, konnte auf den Fundus der eigenen Recherchen und Bücher zurückgreifen, und diesen ergänzen.

Die Realität bestätigte dieses Urteil. Siehe die heutige Berichterstattung in den Medien.

Gleiches bei den Themen drohender ökologischer Katastrophen: aber solche Warnungen wurden seitens der Täter als irrenhausreif erklärt und als Müll bezeichnet. Zwei Jahre später überrollten das Land schwerste Fluten, wurden die Auswirkungen der Klimakatastrophe mehr als deutlich.

In den Büchern ANTARIS / DWGM spielen all diese Phänomene eine große Rolle. Aber man (die Täter) erklärte diese Inhalte lapidar zu einem Antarismüll, deklarierte Antaris als verrückt, der sich zudem wichtig mache, etc. , um sein Versagen (da kein Geld und ohne Rückhalt in der Bevölkerung) zu übertünchen.

Die Aktionen der Täter erinnern an Vorgehensweisen im Dritten Reich. Dass die Täter schnell zum Vorwurf „rechtsradikal“ griffen, macht ganz und gar nicht betroffen, da sie mit Nazi- oder Stasi-Methoden operierten, sie im gleichen Atemzug anderen jedoch Nazitum vorwarfen.

Um die Motive der Täter deutlicher in Erscheinung treten zu lassen, musste in etlichen Fällen die Argumentation verschärft werden.

Als die Täter schließlich in 2004 ahnten, dass die Beweislage eindeutig zu ihren Lasten ausgehen könnte, versuchten sie ihre Motive zu verschleiern, die offizielle „Meinungsrichtung“ zu wechseln und Themen aufzulegen, in denen die Korruption, Bush etc. attackiert wurden.
Vordem hatten sie einseitig die Regierung Schröder (der habe das Land wirtschaftlich ruiniert – das Argument verwendet die Union seit Ende 2001!) und überhaupt sämtliche Bush-Kontrahenten in Punkto Irakkrieg (Chirac, Putin) übelst attackiert.

Das konnten sie erst, als ihr Admin (Focus Online) die CA`s (als die Antarisleute) aus dem Forum verbannt hatte!

Zur Täuschung der Öffentlichkeit war man also bereit, Positionen/Thesen der Antaris-Koeppl (auch kurz CA genannt) zu „übernehmen“.

Nach Erfassung eines Teils der IP-Daten, die jeder Forist, jeder, der in Foren schreibt, hinterlässt, kann gesagt werden, dass fast alle der so erfassten Täter ihre IP-Adressen bei amerikanischen oder britischen Providern liegen hatten.
Die Herkunft der Drohungen gegen Antaris-Koeppl ist damit zwar noch nicht erkundet, aber es besteht die Möglichkeit, ihren Motiven und ihrer Herkunft näher zu kommen.

Schutzverpflichtungen des Staates
nicht nachgekommen –
fatale Folgen für die Entwicklung der Gesellschaft

Keine Staatsanwaltschaft zeigte sich, die gegen den Berg von Straftaten einschreiten wollte (besser wohl durfte).
Der Staat – teils dirigiert oder erpresst seitens einer gefährlichen Clique – kommt offenbar seinen Schutzverpflichtungen dann nicht nach, wenn es um die Wiederherstellung der grundgesetzlichen Wirklichkeit, wenn es um notwendige Maßnahmen gegen die Cliquen geht, die den Staat für sich definieren und benützen, mißbrauchen.

Diese Tatsache des Nichteinschreitens trotz der überwältigenden Vielzahl von Straftaten bestätigt geradezu die Existenz eines mächtigen, krakenhaft organisierten Systems, eines mächtigen Krebsgeschwürs im Staat!

Dafür kann der/den Staatsanwaltschaft/en kein Vorwurf gemacht werden, so lange sie gezwungen ist/sind, politischen Interessen zu gehorchen, so lange das Dilemma zwischen rechtsstaatlicher Bindung einerseits und rechtsstaatswidrigen Einflüssen seitens der Politik, dieser wiederum seitens Selbstbereicherungscliquen im In- und Ausland, andererseits nicht aufgelöst ist.

Dieses wiederum könnte nur eine wache Mediengesellschaft erreichen, die es nicht gibt.
Vorerst noch nicht!

Online Foren, bei denen das Volk sich trifft, könnten einen Anfang machen. Aber wie gezeigt – sie werden von innen her attackiert!

Besteht tatsächlich kein Schutzschirm für die, die im grundgesetzlichen Sinne (Art. 20 Absatz 4) ihren staatsbürgerlichen Pflichten nachkommen?

Ja, so könnte die Lage sein! Sollte sich aber dieser Mißstand herumgesprochen haben, würde es nicht verwundern, wenn die meisten Bürger nicht willens sind, einen Beitrag im Sinne des Art. 20 Abs 4 GG (hierzu weiter unten) zu leisten, da sie außerdem ohne Schutz seitens Medien dastünden, ja Gefahr liefen, von diesen in der Öffentlichkeit attackiert zu werden!

Die grundgesetzlichen Pflichten eines jeden Staatsbürgers, erst recht von Personen im öffentlichen Dienst, bestehen nämlich vornehmlich darin, die freiheitlich-demokratisch-soziale Grundordnung an jedem Platz, an dem ein jeder sich befindet, zu verteidigen.
Diese Verteidigungsbereitschaft fehlt in der Gesellschaft. Viele wissen nicht einmal, was das Grundgesetz ist und will.
Darum hat man sich nicht zu wundern, wenn die Gesellschaft ihre wertvolle grundgesetzliche Ordnung untergraben lässt und mit dem Staat in ein Chaos von Willkürherrschaft zu stürzen droht.

Das weil gerade auch die großen Medien versagten – dabei wären sie das entscheidende Rückgrat einer echten Demokratie und zur Stärkung der dem Grundgesetz verpflichteten Beamtenschaft (u.a. Art. 52 ff BBG) da!

Daher kommt dem Akt der Zivilcourage des einzelnen
zur Rettung der Nation so eine
überragende Bedeutung bei!
Das Grundgesetz hat dieses im Art 20 Abs. 4 GG
deutlich gemacht!

Advertisements

One Response to Videos

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: